+ + + Der nächste BÄKE Courier erscheint am 29. Mai. Redaktionsschluss ist der 21. Mai. + + +

Baeke Stapel020518Die aktuelle Ausgabe:

BÄKE Courier Nr. 05/2018 vom 02. Mai 2018.

Alte BÄKE Courier-Ausgaben aus dem Archiv lesen

 
BC extra wohnung haus garten 0317

 


bc-news Header4

 

Heftige Auseinandersetzung um Flächenutzungsplan

Wohngebiet am Stahnsdorfer Damm und Bauhof-Fusion finden knappe Mehrheit in der Gemeindevertretung

 

KLEINMACHNOW. Mit einer knappen Mehrheit stimmte die Gemeindevertretung für die Änderung des Flächennutzungsplans beiderseits des Stahnsdorfer Damms.

Dies war nur möglich, weil  Bauamtsleiter Jörg Ernsting den Sportplatz-Standort überarbeitet hat. Der wird jetzt von der BAB weggerückt, ohne dass Gewerbegrundstücke davon berührt werden – eine Reaktion auf die Einwendungen des sachkundigen Einwohners Michael Braun, von der Bürgerinitiative BIK. Er kritisierte das Schallgutachten und die Rodung eines Wäldchens. 4000 Quadratmeter Waldfläche werden nun durch die Verschiebung des Sportplatzes gerettet.
Der muss nun mit Zeitdruck in diesem Jahr beantragt werden und darf nur mit Kunstrasen gebaut werden, sonst entfalle die Förderung, berichtete der Bürgermeister von einem Gespräch mit den zuständigen Behörden und dem „rsv“ in Potsdam. Nebengebäude  werden nicht gefördert.
Heftig debattiert wurde das geplante Wohngebiet am Stahnsdorf Damm. Während sich der SPD-Fraktionsvorsitzende Bernd Bültermann leidenschaftlich für den Bau von bezahlbaren Wohungen einsetzte – „dafür werden wir kämpfen“ – unterstrich Thomas Singer von den Linken, dass „Fachkräfte im Ort nur zu bekommen sind, wenn wir ihnen Wohnungen anbieten können“. Die Fraktionsvorsitzende der CDU, Angelika Scheib, hielt dagegen, dass Fachkräfte zu viel verdienen, um im geförderten Wohnungsbau zu wohnen. Vor allem lehne man das Projekt aber wegen der fehlenden finanziellen Transparenz ab. Das Grundstück werde subventioniert und der Mietpreis muss für einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von rund acht Euro bezuschusst werden. „Ohne zu wissen, was die Gemeinde das kostet, lehnen wir das Vorhaben ab“, entgegnete Scheib. Ablehnung kam auch von der BIK, für die Katharina Storch sagte: „Das ist Wohnungsbau wie in einer Flugschneise. Das ist unverantwortlich.“ Roland Templin warf den Befürwortern Zynismus vor, weil hier Menschen, die auf bezahlbaren Wohnraum angewiesen sind, direkt an der Autobahn wohnen sollen. „Klein Moskau hätte entwickelt werden können, das haben Sie abgelehnt“, erinnerte der Fraktionsvorsitzende der BIK. Unbehagen kam auch von den Grünen. Andrea Schwarzkopf sprach sich dafür aus, das Bodengutachten für das Fath-Gelände im Internet zu veröffentlichen. Klaus-Jürgen Warnick von den Linken legte Wert auf die Feststellung, dass gerade dieses Grundstück nur nach strengster Kontrolle durch den Landkreis bebaut werden dürfte.
Erhebliche Ungereimtheiten fand Uda Bastians von der CDU beim positiven Gutachten zur Zusammenlegung der Bauhöfe von Teltow und Kleinmachnow. Das Gutachten sei es nicht wert, dass man es überarbeite, sprang ihr Raoul Schramm von den Piraten bei. Er begründete seine Zustimmung zur Fusion der Bauhöfe damit, dass dies eine politische Entscheidung sei. „Das ist ein wirtschaftlicher Blindflug,  der für eine symbolische Zusammenarbeit mit Teltow eingegangen wird“, entgegnete Bastians. Bürgermeister Grubert gab sich auf die Beteiligung Stahnsdorfs am gemeinsamen Bauhof angesprochen kämpferisch: „Wenn der Bürgermeister sich nicht endgültig bis zum 1. Juni äußert, hat sich die Zusammenarbeit erledigt.“ Gesine Michalsky

 

Bild: GM

 

Ressort: Politik, Regionales

BC Angebot Header

 

 Angebot der Woche: Hier ist Platz für Ihre Werbung!

Flyer Angebot

bc-themen Header2

  • Werftgelände wird zum Wohnkiez

    Baustart am Teltowkanal erfolgt 2019

     

    ZEHLENDORF. Auf der anderen Kanalseite entwickelt die Investa Real Estate auf dem 2,5 Hektar großen Gelände der ehemaligen Teltow-Werft ein neues Wohnquartier – samt kleinem Hafen.

    Weiterlesen...  
  • Unter rosa Kirschblütenpracht

    Hanami-Fest in Seehof und Sigridshorst gefeiert

     

    TELTOW. Die Natur richtet sich nun mal nach keinem Kalender. Deshalb bangen die Veranstalter des traditionellen Japanischen Kirschblütenfest alljährlich, ob es zum Hanami (jap. „Blüten betrachten“) tatsächlich etwas zu betrachten gibt.

    Weiterlesen...  
  • Fehlende Baumkrone erinnert an Flugzeug-Absturz

    Auf den Spuren des 2. Weltkriegs mit der Volkshochschule und dem Heimatverein

     

    KLEINMACHNOW. Bei herrlichem Exkursionswetter lauschten zahlreiche Besucher einem spannenden Zeitzeugenbericht von Günter Käbelmann über „Die Auswirkungen des Zweiten Weltkrieges auf Kleinmachnow“.

    Weiterlesen...  
  • Ist die Osdorfer Straße noch zu retten?

    SVV stimmte Auslegungsbeschluss des Projekts "Diakonischer Stadtteil" zu

     

    TELTOW. Nachdem im vergangen Jahr der Entwurfs- und Auslegungsbeschluss zum Bebauungsplan Nr. 11 b "Diakonischer Stadtteil" von den Stadtverordneten abgelehnt worden war, stand eine veränderte Version in der April-Sitzung der Stadtverordnetenversammlung auf der Tagesordnung – und wurde bestätigt.

    Weiterlesen...  
  • Historisches behutsam erneuern

    BI Sommerfeldsiedlung bietet kompetente Alternativ-Vorschläge für Straßenraumplanung

     

    KLEINMACHNOW. Parken gehörte bisher zu den Freiheiten, die überall im Ort geduldet war. Das ändert sich gerade. Am Zehlendorfer Damm sind Anwohner besonders betroffen von neuen Parkverboten.

    Weiterlesen...  
  • 80 Jahre alte Grundstücke ohne Bebauungsplan

    Die Debatte über Verlängerung Wolfswerder/Am Rund beginnt erst jetzt

     

    KLEINMACHNOW. Die Zukunft des Buschgrabens und der Straßen Am Rund und Wolfswerder standen im Mittelpunkt der Gemeindevertretersitzung im April. Auch der Antrag der Grünen, das Gebiet dauerhaft als Grünfläche auszuweisen, wurde in die Ausschüsse zurückverwiesen.

    Weiterlesen...  
  • Zeitplan steht

    Umbauarbeiten des Steglitzer Kreisels haben begonnen

     

    STEGLITZ. Seit dem 17. April wurde in der Schloßstraße am U-Bahnhofausgang rechts des Steglitzer Kreisels ein 1 000 Tonnen schwerer 150-Meter-Autokran aufgestellt, der in den Folgetagen einen Turmdrehkran hinauf hievte.

    Weiterlesen...  

       bc gewinnspiel button    
Hier die Gewinner des letzten BÄKE Courier-Rätsels!

        Twitterbutton  Folgen Sie uns auf Twitter!

BÄKE Courier auf Google+    Finden Sie uns auf Google+!