+ + + Der nächste BÄKE Courier erscheint am 29. Mai. Redaktionsschluss ist der 21. Mai. + + +

Baeke Stapel020518Die aktuelle Ausgabe:

BÄKE Courier Nr. 05/2018 vom 02. Mai 2018.

Alte BÄKE Courier-Ausgaben aus dem Archiv lesen

 
BC extra wohnung haus garten 0317

 


bc-news Header4

 

Interesse ja, aber kein Geld

Regionalparks um Berlin kommen nicht voran

 

BERLIN/TELTOW. Heute endet eine Ausstellung im Berliner Abgeordnetenhaus über die acht „Regionalparks“ rund um die Hauptstadt. Für deren Aufbau haben sich die Länder Brandenburg und Berlin vor rund 20 Jahren entschieden. Passiert ist seitdem nicht viel, findet die Vorsitzende der "Interessengemeinschaft Der Teltow", Christine Dunkel.

Der einzige wirklich florierende Park sei die „Barnimer Feldmark“, weil dieser eng mit dem dortigen Naturpark Barnim verflochten ist.
Der hiesige „Teltowpark“ liegt zwischen den Parks „Potsdamer Havelseen“ und „Flutgrabenaue“ und erstreckt sich von Süd-Berlin bis nach Ludwigsfelde. Er wurde 1998 im „Landesentwicklungsplan für den engeren Verflechtungsraum“ mitgeplant und soll wie andere Regionalparks auch den Tagestourismus stärken, helfen, regionale Produkte zu vermarkten und die Kulturlandschaft schützen – in seinem Falle die ehemaligen Rieselfelder. Geld und Mitarbeit gibt es dafür nicht von den Ländern. Die sind auch im Gegensatz zu den Naturparks gar nicht im Regionalparkkonzept vorgesehen. Stattdessen sollen die Bürger Projekte selbst initiieren, organisieren und finanzielle Mittel dafür einwerben. „Das ist kein Konzept und natürlich langfristig zum Scheitern verurteilt“, stellt Dunkel fest.
Die Stahnsdorferin hat im September 2007 mit anderen Engagierten die „Großbeerener Erklärung“ unterschrieben. „Unsere damaligen Forderungen sind nach wie vor aktuell: Wir Engagierten und unsere Kommunen brauchen Mittel und Förderprogramme von den Ländern.“
Nicht dass Dunkel und ihr Verein nicht aktiv gewesen wären: Sie organisierten Radtouren,  etwa auf der Regionalparkroute um Berlin, versuchten die Jakobswege zwischen Erkner und Belzig voranzubringen, arbeiten bis heute die Landschaft historisch auf und beteiligen sich am Kirschblütenfest. „Doch derlei ehrenamtliches Engagement läuft sich irgendwann tot ohne Unterstützung“, stellt Dunkel fest. So würden Potentiale wie die Vorschläge für eine Teltowkanalaue als eine durchgehende Wegeverbindung von Berlin bis Potsdam oder die Rieselfelder in unserer Region kaum genutzt. Die Hilfe der Kommunen sei mau. Zudem liegt der Teltowpark auf dem Gebiet gleich zweier Landkreise, Potsdam-Mittelmark und Teltow-Fläming, womit die Zuständigkeit und Abstimmung von Projekten schwierig bleibt.
Dunkel will sich ab Ende April nochmals mit anderen Regionalparkleitungen wie etwa mit der „Barnimer Feldmark“ austauschen, um möglichst gemeinsam eine Konzeptänderung voran zu bringen. Conrad Wilitzki

 

Bildquelle: 2. gemeinsamer Raumordnungsbericht Berlin-Brandenburg 2004.

 

Ressort: Umwelt, Natur, Politik

BC Angebot Header

 

 Angebot der Woche: Hier ist Platz für Ihre Werbung!

Flyer Angebot

bc-themen Header2

  • Werftgelände wird zum Wohnkiez

    Baustart am Teltowkanal erfolgt 2019

     

    ZEHLENDORF. Auf der anderen Kanalseite entwickelt die Investa Real Estate auf dem 2,5 Hektar großen Gelände der ehemaligen Teltow-Werft ein neues Wohnquartier – samt kleinem Hafen.

    Weiterlesen...  
  • Unter rosa Kirschblütenpracht

    Hanami-Fest in Seehof und Sigridshorst gefeiert

     

    TELTOW. Die Natur richtet sich nun mal nach keinem Kalender. Deshalb bangen die Veranstalter des traditionellen Japanischen Kirschblütenfest alljährlich, ob es zum Hanami (jap. „Blüten betrachten“) tatsächlich etwas zu betrachten gibt.

    Weiterlesen...  
  • Fehlende Baumkrone erinnert an Flugzeug-Absturz

    Auf den Spuren des 2. Weltkriegs mit der Volkshochschule und dem Heimatverein

     

    KLEINMACHNOW. Bei herrlichem Exkursionswetter lauschten zahlreiche Besucher einem spannenden Zeitzeugenbericht von Günter Käbelmann über „Die Auswirkungen des Zweiten Weltkrieges auf Kleinmachnow“.

    Weiterlesen...  
  • Ist die Osdorfer Straße noch zu retten?

    SVV stimmte Auslegungsbeschluss des Projekts "Diakonischer Stadtteil" zu

     

    TELTOW. Nachdem im vergangen Jahr der Entwurfs- und Auslegungsbeschluss zum Bebauungsplan Nr. 11 b "Diakonischer Stadtteil" von den Stadtverordneten abgelehnt worden war, stand eine veränderte Version in der April-Sitzung der Stadtverordnetenversammlung auf der Tagesordnung – und wurde bestätigt.

    Weiterlesen...  
  • Historisches behutsam erneuern

    BI Sommerfeldsiedlung bietet kompetente Alternativ-Vorschläge für Straßenraumplanung

     

    KLEINMACHNOW. Parken gehörte bisher zu den Freiheiten, die überall im Ort geduldet war. Das ändert sich gerade. Am Zehlendorfer Damm sind Anwohner besonders betroffen von neuen Parkverboten.

    Weiterlesen...  
  • 80 Jahre alte Grundstücke ohne Bebauungsplan

    Die Debatte über Verlängerung Wolfswerder/Am Rund beginnt erst jetzt

     

    KLEINMACHNOW. Die Zukunft des Buschgrabens und der Straßen Am Rund und Wolfswerder standen im Mittelpunkt der Gemeindevertretersitzung im April. Auch der Antrag der Grünen, das Gebiet dauerhaft als Grünfläche auszuweisen, wurde in die Ausschüsse zurückverwiesen.

    Weiterlesen...  
  • Zeitplan steht

    Umbauarbeiten des Steglitzer Kreisels haben begonnen

     

    STEGLITZ. Seit dem 17. April wurde in der Schloßstraße am U-Bahnhofausgang rechts des Steglitzer Kreisels ein 1 000 Tonnen schwerer 150-Meter-Autokran aufgestellt, der in den Folgetagen einen Turmdrehkran hinauf hievte.

    Weiterlesen...  

       bc gewinnspiel button    
Hier die Gewinner des letzten BÄKE Courier-Rätsels!

        Twitterbutton  Folgen Sie uns auf Twitter!

BÄKE Courier auf Google+    Finden Sie uns auf Google+!