+ + + Der nächste BÄKE Courier erscheint am 29. Mai. Redaktionsschluss ist der 21. Mai. + + +

Baeke Stapel020518Die aktuelle Ausgabe:

BÄKE Courier Nr. 05/2018 vom 02. Mai 2018.

Alte BÄKE Courier-Ausgaben aus dem Archiv lesen

 
BC extra wohnung haus garten 0317

 


bc-news Header4

 

Grabenloses Verlegen

Eine Baustelle, bei der die Technik den Spaten ersetzt

 

KLEINMACHNOW. Eine halbe Stunde auf das Trinkwasser aus der Leitung verzichtet, dann hängt der Hausanschluss an einem neuen Polyethylen-Rohr – die Technik macht‘s möglich. Für die Kunden und die Umwelt so störungsfrei wie möglich, möchte die Märkische Wasser- und Abwasser GmbH (MWA) das Trinkwasserleitungsnetz in unserer Region erneuern.

In Kleinmachnow ist bereits die Hälfte der Strecke geschafft. Aktuell bohren sich die Rohrleitungsbauer mit ihren Maschinen durch das Villenviertel und die Presse durfte dabei zuschauen und sich ein Bild von der Baustelle, der Technik und den unterirdischen Versorgungsleitungen machen. Denn viele denken, man sieht ja kaum jemanden arbeiten, passiert da überhaupt etwas? Ja, die Technik übernimmt die meiste Arbeit aber längst unsichtbar – und das schont die Umwelt.
Bevor die Bauarbeiten überhaupt losgehen, zeichnet Martin Guhn, der bei der MWA für Trinkwasserleitungen zuständige Ingenieur, einen Plan. „Jeder Baum, jede Zufahrt wird exakt eingetragen. Im Villenviertel im Teilabschnitt Medornstraße sind es nur 80 Hausanschlüsse, dafür aber viele alte Bäume“, erklärt der Planer die Lage. Und dann zeigt Wassermeister Jörg Rüdiger, wie der Plan in die Tat umgesetzt wird: „200 Meter Rohr ersetzen wir am Tag mit dem Berstlining-Verfahren unterirdisch, und zwar in drei Schritten.“ Die Hausanschlüsse werden zuerst in rund 1,5 Meter Tiefe freigelegt und an eine „fliegende“ oberirdische Notleitung angeschlossen. Die ausführende Firma Rohrbau Berlin-Brandenburg setzt die riesige mobile Bohrmaschine ein, die die rund 80 Zentimeter langen Stifte in die alten zugewachsenen Gussrohre treibt. Diese bersten im zweiten Schritt und machen Platz in der Trasse für das neue Kunststoffrohr, das von der anderen Seite kommt und reingezogen wird. Die Metallstifte können nacheinander raus genommen werden. Im dritten Schritt wird der Hausanschluss wieder angeschlossen. Die neuen Rohre werden übrigens fünf Tage lang mit Spülungen desinfiziert, bevor an der Baustelle die Arbeiten beendet sind.
Seit den 90er Jahren wird das Berst-Verfahren zur notwendigen Erneuerung der Trinkwasserleitungen angewendet. Die alten Guss-Rohre sind so zugewachsen, dass der Wassertransport erheblich leidet. Der Durchmesser der neuen Rohre ist zwar etwas geringer als der der alten Rohre, aber der Wasser-Verbrauch ist in den vergangenen Jahren auch gesunken. 10 bis 15 Zentimeter Durchmesser haben die Rohre in Wohngebieten wie in Kleinmachnow, in den großen Berliner Wohnvierteln liegen zum Vergleich im Durchschnitt 40 Zentimeter messende Rohre.
Einmal im Jahr werden Rohrspülungen fällig, die Wartung ist also denkbar unkompliziert. Mit speziellen Schweißgeräten werden zudem neue Rohre vor Ort absolut wasserundurchlässig miteinander verbunden. Die computergesteuerte Methode ist sehr sicher und ermöglicht den Ingenieuren, Rohrleitungen auch unter Straßenkreuzungen durchzuleiten. Glücklicherweise sind in TKS die Voraussetzungen für dieses behutsame Verfahren mit dem minimalen Aufbuddeln von Straßen durchweg gegeben. Dazu gehört, dass die Rohre mindestens anderthalb Meter tief liegen können – die Bürgersteige können sich dort durch den Bau nicht anheben. Gesine Michalsky

 

Foto: GM

 

Ressort: Regionales, Wirtschaft

BC Angebot Header

 

 Angebot der Woche: Hier ist Platz für Ihre Werbung!

Flyer Angebot

bc-themen Header2

  • Werftgelände wird zum Wohnkiez

    Baustart am Teltowkanal erfolgt 2019

     

    ZEHLENDORF. Auf der anderen Kanalseite entwickelt die Investa Real Estate auf dem 2,5 Hektar großen Gelände der ehemaligen Teltow-Werft ein neues Wohnquartier – samt kleinem Hafen.

    Weiterlesen...  
  • Unter rosa Kirschblütenpracht

    Hanami-Fest in Seehof und Sigridshorst gefeiert

     

    TELTOW. Die Natur richtet sich nun mal nach keinem Kalender. Deshalb bangen die Veranstalter des traditionellen Japanischen Kirschblütenfest alljährlich, ob es zum Hanami (jap. „Blüten betrachten“) tatsächlich etwas zu betrachten gibt.

    Weiterlesen...  
  • Fehlende Baumkrone erinnert an Flugzeug-Absturz

    Auf den Spuren des 2. Weltkriegs mit der Volkshochschule und dem Heimatverein

     

    KLEINMACHNOW. Bei herrlichem Exkursionswetter lauschten zahlreiche Besucher einem spannenden Zeitzeugenbericht von Günter Käbelmann über „Die Auswirkungen des Zweiten Weltkrieges auf Kleinmachnow“.

    Weiterlesen...  
  • Ist die Osdorfer Straße noch zu retten?

    SVV stimmte Auslegungsbeschluss des Projekts "Diakonischer Stadtteil" zu

     

    TELTOW. Nachdem im vergangen Jahr der Entwurfs- und Auslegungsbeschluss zum Bebauungsplan Nr. 11 b "Diakonischer Stadtteil" von den Stadtverordneten abgelehnt worden war, stand eine veränderte Version in der April-Sitzung der Stadtverordnetenversammlung auf der Tagesordnung – und wurde bestätigt.

    Weiterlesen...  
  • Historisches behutsam erneuern

    BI Sommerfeldsiedlung bietet kompetente Alternativ-Vorschläge für Straßenraumplanung

     

    KLEINMACHNOW. Parken gehörte bisher zu den Freiheiten, die überall im Ort geduldet war. Das ändert sich gerade. Am Zehlendorfer Damm sind Anwohner besonders betroffen von neuen Parkverboten.

    Weiterlesen...  
  • 80 Jahre alte Grundstücke ohne Bebauungsplan

    Die Debatte über Verlängerung Wolfswerder/Am Rund beginnt erst jetzt

     

    KLEINMACHNOW. Die Zukunft des Buschgrabens und der Straßen Am Rund und Wolfswerder standen im Mittelpunkt der Gemeindevertretersitzung im April. Auch der Antrag der Grünen, das Gebiet dauerhaft als Grünfläche auszuweisen, wurde in die Ausschüsse zurückverwiesen.

    Weiterlesen...  
  • Zeitplan steht

    Umbauarbeiten des Steglitzer Kreisels haben begonnen

     

    STEGLITZ. Seit dem 17. April wurde in der Schloßstraße am U-Bahnhofausgang rechts des Steglitzer Kreisels ein 1 000 Tonnen schwerer 150-Meter-Autokran aufgestellt, der in den Folgetagen einen Turmdrehkran hinauf hievte.

    Weiterlesen...  

       bc gewinnspiel button    
Hier die Gewinner des letzten BÄKE Courier-Rätsels!

        Twitterbutton  Folgen Sie uns auf Twitter!

BÄKE Courier auf Google+    Finden Sie uns auf Google+!