+ + + Der nächste BÄKE Courier erscheint am 29. Mai. Redaktionsschluss ist der 21. Mai. + + +

Baeke Stapel020518Die aktuelle Ausgabe:

BÄKE Courier Nr. 05/2018 vom 02. Mai 2018.

Alte BÄKE Courier-Ausgaben aus dem Archiv lesen

 
BC extra wohnung haus garten 0317

 


bc-news Header4

 

„Paul“ und „Rasmus“ tobten sich aus

Kameraden der Feuerwehr im Dauereinsatz

 

TELTOW. Ein Wetter, bei dem man keinen Hund vor die Tür jagen würde, brachte uns der vergangene Monat. Nach Sturmtief Paul, das sich am 22. Juni auch in unserer Region austobte, folgte am 29. Juni Regentief Rasmus, das uns Dauerregen mit zeitweise sintflutartigen Niederschlägen bescherte.

Die Folge: überflutete Straßen, vollgelaufene Keller, Schäden durch umgeknickte Bäume und abgebrochene Äste. Schwerstarbeit für die Kameraden der Feuerwache Teltow und der Freiwilligen Wehren in der Region.
Hatte Bürgermeister Thomas Schmidt In seinem Bericht auf der Stadtverordnetenversammlung am 21. Juni wie üblich die Einsatzstatistik der Feuerwache Teltow verkündet, die im Mai insgesamt 95 Einsätze gefahren war, darunter zu 12 Bränden, 45 technischen Hilfeleistungen, 28 Rettungsdiensteinsätzen und zehn Fehlalarmen, so werden die Zahlen seines Berichtes im Juli deutlich höher ausfallen.
Bereits einen Tag nach der SVV forderte Sturmtief Paul seinen Tribut. Innerhalb von zwei Tagen (22./23.6.) rückten die Kameraden zu insgesamt 61 Einsätze in Teltow, Kleinmachnow und Stahnsdorf aus. Am 22. Juni wurden die Feuerwehr Teltow (Hauptwache sowie die Freiwillige Feuerwehr Ruhlsdorf und die Freiwillige Feuerwehr Teltow in der Zeit von 14.53 Uhr bis ca. 22.15 Uhr zu insgesamt 17 Einsätzen gerufen, die akut durch das Sturmtief bedingt waren. Die Feuerwehren Teltow und Stahnsdorf waren im gesamten Stadtgebiet sowie in Ruhlsdorf tätig, wobei der Schwerpunkt auf dem Beräumen umgestürzter Bäume, abgebrochener Baumkronen und Ästen lag. Sie richteten jedoch keine Schäden größeren Ausmaßes an und es gab keine verletzten Personen, obwohl in einem Fall ein dickerer Ast auf einen PKW gefallen war, der von den Einsatzkräften entfernt werden musste. Weiterhin galt es, wie in Stahnsdorf, eine überflutete Straße von den Wassermassen zu befreien und den Niederschlag aus Gebäuden abzupumpen. Am Tag danach wurde die Feuerwehr zu 12 wetterbedingten Einsätzen gerufen. Dabei handelte es sich erneut um Bäume und Äste, die aufgrund des Sturmes nachträglich um- bzw. abgefallen waren. Außerdem mussten Regenwasserläufe der Fahrbahnen freigespült bzw. gezogen werden, damit das Wasser abfließen konnte.
Kaum war so etwas wie Normalität eingekehrt, da gab es erneut Unwetterwarnungen. In der vergangenen Woche hielt dann Regentief Rasmus die Feuerwehren auf Trab. Am Donnerstag schüttete es zeitweilig wie aus Eimern. Für die Kameraden der Wache Teltow bedeutete dies erneut Dauereinsatz. In der Zeit von 13 Uhr bis in die Nacht zum Freitag wurden sie zu insgesamt 22 witterungsbedingten Einsätzen gerufen, wobei es galt, die Wasseransammlungen an verschiedenen Stellen des öffentlichen Verkehrsraumes zu beseitigen und Wassereinbruch durch Sandaufschüttungen zu verhindern.
„Alle sich im Dienst befindenden Kräfte der Feuerwehren Teltow, Stahnsdorf und Kleinmachnow waren damit beschäftigt, unwetterbedingte Schäden zu beheben. Trotz anhaltendem Dauerregen und durchnässter Kleidung wurden alle anfallenden Einsätze professionell und zeitnah abgearbeitet. Ich bin stolz auf die geleistete Arbeit“, würdigte Jan Ehlers, Leiter der Feuerwache, die Einsatzbereitschaft der Kameraden. Manuela Kuhlbrodt

 

Foto: MCK

 

Ressort: Politik, Regionales

BC Angebot Header

 

 Angebot der Woche: Hier ist Platz für Ihre Werbung!

Flyer Angebot

bc-themen Header2

  • Werftgelände wird zum Wohnkiez

    Baustart am Teltowkanal erfolgt 2019

     

    ZEHLENDORF. Auf der anderen Kanalseite entwickelt die Investa Real Estate auf dem 2,5 Hektar großen Gelände der ehemaligen Teltow-Werft ein neues Wohnquartier – samt kleinem Hafen.

    Weiterlesen...  
  • Unter rosa Kirschblütenpracht

    Hanami-Fest in Seehof und Sigridshorst gefeiert

     

    TELTOW. Die Natur richtet sich nun mal nach keinem Kalender. Deshalb bangen die Veranstalter des traditionellen Japanischen Kirschblütenfest alljährlich, ob es zum Hanami (jap. „Blüten betrachten“) tatsächlich etwas zu betrachten gibt.

    Weiterlesen...  
  • Fehlende Baumkrone erinnert an Flugzeug-Absturz

    Auf den Spuren des 2. Weltkriegs mit der Volkshochschule und dem Heimatverein

     

    KLEINMACHNOW. Bei herrlichem Exkursionswetter lauschten zahlreiche Besucher einem spannenden Zeitzeugenbericht von Günter Käbelmann über „Die Auswirkungen des Zweiten Weltkrieges auf Kleinmachnow“.

    Weiterlesen...  
  • Ist die Osdorfer Straße noch zu retten?

    SVV stimmte Auslegungsbeschluss des Projekts "Diakonischer Stadtteil" zu

     

    TELTOW. Nachdem im vergangen Jahr der Entwurfs- und Auslegungsbeschluss zum Bebauungsplan Nr. 11 b "Diakonischer Stadtteil" von den Stadtverordneten abgelehnt worden war, stand eine veränderte Version in der April-Sitzung der Stadtverordnetenversammlung auf der Tagesordnung – und wurde bestätigt.

    Weiterlesen...  
  • Historisches behutsam erneuern

    BI Sommerfeldsiedlung bietet kompetente Alternativ-Vorschläge für Straßenraumplanung

     

    KLEINMACHNOW. Parken gehörte bisher zu den Freiheiten, die überall im Ort geduldet war. Das ändert sich gerade. Am Zehlendorfer Damm sind Anwohner besonders betroffen von neuen Parkverboten.

    Weiterlesen...  
  • 80 Jahre alte Grundstücke ohne Bebauungsplan

    Die Debatte über Verlängerung Wolfswerder/Am Rund beginnt erst jetzt

     

    KLEINMACHNOW. Die Zukunft des Buschgrabens und der Straßen Am Rund und Wolfswerder standen im Mittelpunkt der Gemeindevertretersitzung im April. Auch der Antrag der Grünen, das Gebiet dauerhaft als Grünfläche auszuweisen, wurde in die Ausschüsse zurückverwiesen.

    Weiterlesen...  
  • Zeitplan steht

    Umbauarbeiten des Steglitzer Kreisels haben begonnen

     

    STEGLITZ. Seit dem 17. April wurde in der Schloßstraße am U-Bahnhofausgang rechts des Steglitzer Kreisels ein 1 000 Tonnen schwerer 150-Meter-Autokran aufgestellt, der in den Folgetagen einen Turmdrehkran hinauf hievte.

    Weiterlesen...  

       bc gewinnspiel button    
Hier die Gewinner des letzten BÄKE Courier-Rätsels!

        Twitterbutton  Folgen Sie uns auf Twitter!

BÄKE Courier auf Google+    Finden Sie uns auf Google+!