Header 2016 1



+ + + Coupon "Mein kleines Hörgeheimnis" von DIE HÖRWELT siehe unten: Angezeigt. + + +

Baeke Stapel271218Die aktuelle Ausgabe:

BÄKE Courier Nr. 12/2018 vom 27. November 2018.

Alte BÄKE Courier-Ausgaben aus dem Archiv lesen


bc-news Header4

 

Eine politische Entscheidung

Bürgerinitiative macht Druck: Pendler und die Region TKS brauchen Schienenanschluss

 

KLEINMACHNOW. Die Bürgerinitiative Stammbahn drückt aufs Tempo, der ersehnte Schienenanschluss für Kleinmachnow soll 2018 richtig vorankommen.

Ihr Sprecher Jens Klocksin (SPD) forderte angesichts von langen Planungszeiten, dass die Schienenanbindung in der Region TKS das Wahlkampfthema sein müsse für die Landtagswahlen und die Regionalwahlen 2019. „Im Jahr 2021 kann die Planung für die Wiederbelebung der Stammbahn beginnen“, erläuterte Klocksin bei der gut besuchten Mitglieder-Veranstaltung im Dezember im Eiscafé Uhlenhorst, dann nämlich seien auch die Berliner Abgeordnetenhaus-Wahlen entschieden. Rechne man noch einmal zwölf Jahre dazu, käme man frühestens im Jahr 2033 mit der Bahn von Potsdam über Griebnitzsee, Dreilinden und Kleinmachnow, Zehlendorf, Steglitz und Schöneberg zum Potsdamer Platz, so die Bahnfreunde aus Kleinmachnow, die nicht müde werden zu betonen, dass der beste Lärmschutz für die Anwohner zu berücksichtigen sei.
2018 ist aus Sicht der Bürgerinitiative auf jeden Fall ein besonderes Datum. So fuhr der erste Zug auf der bekanntlich ersten preußischen Bahnstrecke vor 180 Jahren und seit 18 Jahren engagiert sich die Bürgerinitiative Stammbahn dafür, dass die 1982 stillgelegte Strecke nicht zum Abstellgleis mutiert.
Unterstützung und Behinderung wechseln sich seitdem ab und bis 2015 sah es nahezu hoffnungslos aus. „Wir feiern jetzt unser Bergfest“, beschrieb Klocksin zurückhaltend optimistisch die gefühlte Lage beim Engagement für die Zukunft der Schienen-Strecke. „Seit 2015, also seit aus der Steglitz-Zehlendorfer CDU  der Vorschlag kam, die Trasse in eine Radfahrer-Autobahn umzuwidmen, rennen Bürger uns wieder die Tür ein.“
In diesem Jahr stehen viele Aktivitäten wie Radwanderungen entlang der Trasse, Diskussionsrunden oder Info-Tische an. Mit einem neuen Vorschlag aus Zehlendorf ist auch wieder für Ärger gesorgt: Die Ortsverbände der Linken möchten diskutieren, ob es der Stammbahn-Wiederbelebung hilft, wenn die Verbindung der RB 33 von Jüterbog über Wannsee, Nikolassee, Mexikoplatz in Zehlendorf auf die Stammbahntrasse führt. Dann könnten bereits die Bahnhöfe von Zehlendorf bis Potsdamer Platz ausgebaut und den Pendlern in den überfüllten Zügen eine schnelle Lösung angeboten werden.
Die Kleinmachnower Bürgerinitiative lehnt das klar ab: Das ist keine Unterstützung für die Region TKS. Simon Heller, Berliner Sprecher der BI, erklärt warum: „In Kleinmachnow erreichen wir 20 bis 25000 Menschen mit einem Haltepunkt. Hinzu kommen noch 3 000 Mitarbeiter, die im Europarc ihr Geld verdienen.“ Die Verlängerung der RB 33 tangiere Kleinmachnow nicht. Es sei für die Deutsche Bahn nicht plausibel, hier vorbeizufahren.
Überhaupt sei es in Zeiten rasanten Bevölkerungswachstums in der Region das Ziel, Berufspendler abzuholen und auf die Schiene zu bringen. Im März erscheint der aktuelle Landes-Nahverkehrsplan in Potsdam, der Finanzierungen für die nächsten fünf Jahre festlegt. Im Eiscafé in Kleinmachnow hofft man nicht nur auf positive Signale für die Stammbahn, sondern auch für die S-Bahn-Verlängerung von Teltow nach Stahnsdorf in die Sputendorfer Straße. Gesine Michalsky

 

Bild: Bürgerinitiative Stammbahn

 

Ressort: Verkehr

BC Angebot Header

 

  Mein kleines Hörgeheimnis von DIE HÖRWELT

 

Mein kleines Hörgeheimnis

 

 

 

 

 

  Lebendiger Adventskalender Stahnsdorf 2018

 

Lebendigen Adventskalender 2018

 

 

 

 

 

  "Mein Schlosspark Theater"

 

Steglitz-Museum

 

 

 

 
  Angebot der Woche: Hier ist Platz für Ihre Werbung!

Flyer Angebot

bc-themen Header2

  • Hauptstadt und Umland synchronisieren

    Stadtforum Berlin diskutierte die gemeinsame Zukunft von Berlin und 50 Nachbarkommunen

     

    BERLIN. Zu Beginn des dritten diesjährigen “Stadtforums“ am 12. November wies Moderatorin Cordelia Polinna von der Urban Catalyst GmbH auf das Hauptproblem hin, das im Auditorium Friedrichstraße diskutiert werden sollte: einerseits „ein rasantes Wachstum in Berlin und im Speckgürtel“ seit fünf Jahren, aber andererseits „eine langatmige Entwicklung von Verwaltung und Infrastruktur“.

    Weiterlesen...  
  • Eine andere Art des Gedenkens

    Ausstellung einer jüdischen Künstlerin im Neuen Rathaus

     

    TELTOW. Achtzig Jahre ist es her, seit mit der als „Reichskristallnacht“ verharmlosten Aktion am 9. November 1938 die systematische Verfolgung, Vertreibung und Ermordung von Juden in Deutschland eingeleitet wurde. Zum Gedenken daran, zeigt die Stadt Teltow eine besondere Ausstellung.

    Weiterlesen...  
  • Im Alter gemeinsam aktiv

    Seniorenbegegnungsstätte wird gut angenommen

     

    STAHNSDORF. Der unwiderstehliche Duft nach frischgebackenen Plätzchen hängt in der Luft. In der kleinen Küche sind die Frauen der „Kuchen- und Keksmanufaktur“ am Werk.

    Weiterlesen...  
  • Kein Pflegeheim im Buschgraben

    Gemeindevertreter für Erhalt des Grüngeländes – Suche nach neuem Standort

     

    KLEINMACHNOW. Die Erleichterung nach dem Beschluss der Gemeindevertreter im November war bei vielen riesig: Der Buschgraben wird als Grünfläche erhalten.

    Weiterlesen...  
  • Ein Haus, in dem alle mitmachen können

    Freizeitstätte Toni Stemmler bietet eine echt bunte Programm-Mischung

     

    KLEINMACHNOW. Ein Schaukasten vor dem Haus und drinnen eine ganze Wand voller Veranstaltungsinformationen – die Freizeitstätte „Toni Stemmler“ in der Hohen Kiefer 41 ist ein gefragter Ort nicht nur bei Senioren.

    Weiterlesen...  
  • Bahnbrücken und -zugänge in Vorbereitung

    Deutsche Bahn informiert Bürgerinitiative

     

    ZEHLENDORF. Im vollen Rathaussaal informierte Steffen Klatte, Projektleiter der Deutschen Bahn (DB) AG, am 13. November die Bürgerinitiative Zehlendorf über den Stand der Planungen zum Umbau des S-Bahnhofs auf deren 13. Bürgerversammlung (siehe BC, 06/18).

    Weiterlesen...  
  • Bleibende Probleme an der Ruhlsdorfer Straße

     

    TELTOW. In der Oktoberausgabe des BÄKE Couriers (siehe BC, 11/18) stand, dass der Ausbau der Ruhlsdorfer Straße „eine wesentliche Verbesserung für alle Verkehrsteilnehmer darstellt“. Das stimmt so nicht, denn an manchen Stellen ist meines Erachtens die Planung nicht zu Ende gedacht.

    Weiterlesen...  

       bc gewinnspiel button    
Hier die Gewinner des letzten BÄKE Courier-Rätsels!

        Twitterbutton  Folgen Sie uns auf Twitter!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok