Header 2016 1



+ + + Neuer BÄKE Courier erscheint am 26. Juni, Redaktionsschluss: 18. Juni. + + +

bc-news Header4

 

Eine politische Entscheidung

Bürgerinitiative macht Druck: Pendler und die Region TKS brauchen Schienenanschluss

 

KLEINMACHNOW. Die Bürgerinitiative Stammbahn drückt aufs Tempo, der ersehnte Schienenanschluss für Kleinmachnow soll 2018 richtig vorankommen.

Ihr Sprecher Jens Klocksin (SPD) forderte angesichts von langen Planungszeiten, dass die Schienenanbindung in der Region TKS das Wahlkampfthema sein müsse für die Landtagswahlen und die Regionalwahlen 2019. „Im Jahr 2021 kann die Planung für die Wiederbelebung der Stammbahn beginnen“, erläuterte Klocksin bei der gut besuchten Mitglieder-Veranstaltung im Dezember im Eiscafé Uhlenhorst, dann nämlich seien auch die Berliner Abgeordnetenhaus-Wahlen entschieden. Rechne man noch einmal zwölf Jahre dazu, käme man frühestens im Jahr 2033 mit der Bahn von Potsdam über Griebnitzsee, Dreilinden und Kleinmachnow, Zehlendorf, Steglitz und Schöneberg zum Potsdamer Platz, so die Bahnfreunde aus Kleinmachnow, die nicht müde werden zu betonen, dass der beste Lärmschutz für die Anwohner zu berücksichtigen sei.
2018 ist aus Sicht der Bürgerinitiative auf jeden Fall ein besonderes Datum. So fuhr der erste Zug auf der bekanntlich ersten preußischen Bahnstrecke vor 180 Jahren und seit 18 Jahren engagiert sich die Bürgerinitiative Stammbahn dafür, dass die 1982 stillgelegte Strecke nicht zum Abstellgleis mutiert.
Unterstützung und Behinderung wechseln sich seitdem ab und bis 2015 sah es nahezu hoffnungslos aus. „Wir feiern jetzt unser Bergfest“, beschrieb Klocksin zurückhaltend optimistisch die gefühlte Lage beim Engagement für die Zukunft der Schienen-Strecke. „Seit 2015, also seit aus der Steglitz-Zehlendorfer CDU  der Vorschlag kam, die Trasse in eine Radfahrer-Autobahn umzuwidmen, rennen Bürger uns wieder die Tür ein.“
In diesem Jahr stehen viele Aktivitäten wie Radwanderungen entlang der Trasse, Diskussionsrunden oder Info-Tische an. Mit einem neuen Vorschlag aus Zehlendorf ist auch wieder für Ärger gesorgt: Die Ortsverbände der Linken möchten diskutieren, ob es der Stammbahn-Wiederbelebung hilft, wenn die Verbindung der RB 33 von Jüterbog über Wannsee, Nikolassee, Mexikoplatz in Zehlendorf auf die Stammbahntrasse führt. Dann könnten bereits die Bahnhöfe von Zehlendorf bis Potsdamer Platz ausgebaut und den Pendlern in den überfüllten Zügen eine schnelle Lösung angeboten werden.
Die Kleinmachnower Bürgerinitiative lehnt das klar ab: Das ist keine Unterstützung für die Region TKS. Simon Heller, Berliner Sprecher der BI, erklärt warum: „In Kleinmachnow erreichen wir 20 bis 25000 Menschen mit einem Haltepunkt. Hinzu kommen noch 3 000 Mitarbeiter, die im Europarc ihr Geld verdienen.“ Die Verlängerung der RB 33 tangiere Kleinmachnow nicht. Es sei für die Deutsche Bahn nicht plausibel, hier vorbeizufahren.
Überhaupt sei es in Zeiten rasanten Bevölkerungswachstums in der Region das Ziel, Berufspendler abzuholen und auf die Schiene zu bringen. Im März erscheint der aktuelle Landes-Nahverkehrsplan in Potsdam, der Finanzierungen für die nächsten fünf Jahre festlegt. Im Eiscafé in Kleinmachnow hofft man nicht nur auf positive Signale für die Stammbahn, sondern auch für die S-Bahn-Verlängerung von Teltow nach Stahnsdorf in die Sputendorfer Straße. Gesine Michalsky

 

Bild: Bürgerinitiative Stammbahn

 

Ressort: Verkehr

BC Angebot Header

 

Immer auf Achse

NVG-Geschäftsführer Thomas Jungermann

 

 

 

WM-Mitgliedschaft im Sportforum Kleinmachnow

Sportforum2

 

 

 


 Angebot der Woche: Hier ist Platz für Ihre Werbung!


Flyer Angebot

bc-themen Header2

  • Ärger in der Idylle

    Unmut am Güterfelder Haussee

     

    GÜTERFELDE. Sucht man nach dem Güterfelder See im Internet, findet man u.a. diesen Eintrag: „Der Güterfelder Haussee gilt wegen seiner Waldlage und idyllischen Badestelle als ‚Perle der Parforceheide‘. Gelegen zwischen Potsdam und Großbeeren gilt er als Geheimtipp (…)“. (Quelle: visity.de)

    Weiterlesen...  
  • Auf wackligen Brettern

    Landgericht verhindert einen vernünftigen Bootssteg für den Ruderclub KST

     

    STAHNSDORF. Konzentriert anpacken, das Boot zum Wasser tragen und reinhieven – die erste Hürde nimmt der neue Kurs für Einsteiger beim Ruderclub Kleinmachnow, Stahnsdorf, Teltow (RCKST) noch ganz gut, doch es folgt gleich die zweite: das Einsteigen in die Boote vom provisorischen Bootssteg am Teltowkanal.

    Weiterlesen...  
  • 200 Jahre Blütenpracht

    Pflanzen-Kölle feiert deutschlandweit einen runden Geburtstag

     

    BERLIN-HOPPEGARTEN/TELTOW. Seit 200 Jahren bietet das Familienunternehmen Pflanzen-Kölle Blumen an, seit 22 Jahren in Teltow – Grund genug für das BÄKE Courier-Team sich nach Hoppegarten aufzumachen, wo am 17. Mai im „Bonsai-Garten“ des dortigen Gartencenters die offizielle Pressekonferenz stattfand.

    Weiterlesen...  
  • Auf dem Weg zum „Bäke-Quartier“

    Bonava baut Mehrgeschosser an der östlichen Külzstraße

     

    STAHNSDORF. Die  Bonava Wohnbau GmbH wird an der Südseite der östlichen Wilhelm-Külz-Straße ein neues Wohnquartier errichten. Dazu wird seit einigen Wochen auf dem Gelände Baufreiheit geschaffen.

    Weiterlesen...  
  • Älteste und neueste Kirche nebeneinander

    Eine Führung durch das neue Gemeindehaus der evangelischen Auferstehungskirche

     

    KLEINMACHNOW. Das neue Kirchenhaus im Alten Dorf erfüllt einen Wunsch ziemlich  perfekt: Es wirkt von außen zurückhaltend und klein, von innen dagegen hell, groß und offen für die Umgebung.

    Weiterlesen...  
  • Bürgerinitiative Zehlendorf wird schlagkräftiger

    Umbauprojekte am S-Bahnhof Zehlendorf gehen an den Start

     

    ZEHLENDORF. Im Rathaus Zehlendorf fand am 7. Mai eine Bürgerversammlung mit 60 Teilnehmern der neuen Bürgerinitiative (BI) Zehlendorf statt. Diese ist jetzt als Projekt Teil des Vereins „Changing Cities“.

    Weiterlesen...  
  • Wie aus den Kammerspielen ein ehrenwertes Haus wurde

    Die Erwachsenengruppe der Musical Manufaktur: Theater von Kleinmachnowern für Kleinmachnower

     

    KLEINMACHNOW. „Das ehrenwerte Haus“ heißt die zweite Produktion der Musical Manufaktur in den Kammerspielen, die auf Humor setzt und damit gut ankam. Einfach eine professionelle Inszenierung mit Laien-Darstellern, die alles gaben und sich viel Sympathie beim zahlreich erschienenen Publikum erspielten.

    Weiterlesen...  

       bc gewinnspiel button    
Hier die Gewinner des letzten BÄKE Courier-Rätsels!

        Twitterbutton  Folgen Sie uns auf Twitter!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok