+ + + Der nächste BÄKE Courier erscheint am 2. Mai. Redaktionsschluss ist der 25. April. + + +

Baeke Stapel270318Die aktuelle Ausgabe:

BÄKE Courier Nr. 04/2018 vom 27. März 2018.

Alte BÄKE Courier-Ausgaben aus dem Archiv lesen

 
BC extra wohnung haus garten 0317

 


bc-news Header4

 

Erste Pläne fürs Fath-Gelände

Rege Beteiligung an öffentlicher Diskussion zur umstrittenen Wohnbebauung am Stahnsdorfer Damm

 

KLEINMACHNOW. Sollen auf dem so genannten Fath-Gelände Wohnungen gebaut oder weiteres Gewerbe angesiedelt werden?

Mitte Januar hatte die Bauverwaltung Kleinmachnowerinnen und Kleinmachnower zum Mitreden, Nachfragen und Anregen ins Rathaus eingeladen – und ausdrücklich betont, dass die städtebauliche Entscheidung die Gemeindevertreter treffen. „Das Bauplanänderungsverfahren ist bereits wegen des Lärmgutachtens modifiziert worden. Es wird nun einen städtebaulichen Wettbewerb geben, in den die heutigen Ergebnisse einfließen werden“, erklärte Dr. Birgit Scholz das Verfahren.

Nach den ersten Plänen soll das Gewerbe neben dem Eichenhof auf die gegenüberliegende Seite direkt an die Autobahn umziehen und als drei- bis viergeschossiger Lärmriegel die angedachten Mehrfamilienhäuser schützen. Zusätzlich käme eine neun Meter hohe Lärmschutzwand vor die Wohngebäude, denn sie liegen in dem Bereich, in dem die Lärmgrenzen überschritten werden. Auch die Ausrichtung der Wohnungen soll dem Schutz vor Lärm Rechnung tragen.

Eine der ersten Fragen aus der zahlreich erschienen Bürgerschaft lautete: Wer will denn so etwas? Die Verkehrswege werden verdichtet, die Menschen trauen sich nicht raus, überall Lärmschutzwände, der Ort wirke doch jetzt schon wie tot, kritisierte der Fragesteller. Er wünsche sich an diesem Ort Gewerbe-Ansiedlungen, von denen auch die Kleinmachnower etwas hätten.

Berlin und die Region wachsen. Wohnungen im Gewerbegebiet am Stahnsdorfer Damm zu errichten, wird von der Projektentwicklungsgesellschaft (P&E), und den Fraktionen der SPD und der Linken vorangetrieben. Bauamtsleiter Jörg Ernsting unterstrich den Vorteil des Projektes: das Fath-Gelände sei bereits versiegelte Fläche. Klaus-Jürgen Warnick, Aufsichtsratsmitglied der gemeindeeigenen P&E und Fraktionsvorsitzender der Linken, nannte das aus seiner Sicht wichtigste Argument, den Bebauungsplan zu ändern: „Die Eigentümer des Fath-Geländes würden die Altlasten nicht beseitigen, wenn sie durch die zukünftige Nutzung der Fläche diese Ausgaben von gut einer Million Euro nicht wieder hereinbekämen.“ „Müssten also die zukünftigen Mieter die Altlasten-Bereinigung bezahlen?“ fragte eine Kleinmachnowerin und wollte weiter wissen, was der Wohnraum dort kosten würde.

Seit 2002 steht das Gelände, das in den 30er Jahren als Fuhrpark und Autowerkstatt bebaut wurde, leer und verschandelt die Umgebung. P&E Geschäftsführer Martin Rahn informierte, dass sämtliche Ruinen mittlerweile abgerissen seien und mit hoher fachmännischer Qualität unter Aufsicht des Landkreises der Boden ausgetauscht werden könne.

Kleinmachnow hat einen Lärmaktionsplan festgelegt, erinnerte ein Kleinmachnower und löste eine Debatte um einen Antrag aus, den Autobahnlärm durch Geschwindigkeitsreduzierung nachts auf Tempo 80 zu ermöglichen. Die Erfolgsaussichten dafür seien mit zusätzlicher Wohnbebauung keinesfalls besser. Ein Leuchtturmprojekt mit Photovoltaik-Anlagen und eigener Strom-Erzeugung solle die dem Klimaschutz verpflichtete Gemeinde an dieser Stelle umsetzen, um eine positive Identifikation mit einem neuen Wohnviertel zu ermöglichen, mahnte der junge Kleinmachnower. Transparenz, eine Bedarfsanalyse, Infrastruktur-Investitionen in Kitas, Schulen und Straßen vermissten die an der Beteiligung interessierten Kleinmachnower vor allem. Gesine Michalsky

 

Foto: Städtebauliche Planungsstudie für den Stahnsdorfer Damm von Nägliarchitekten

 

Ressort: Regionales

BC Angebot Header

 

Angebot der Woche: Hier ist Platz für Ihre Werbung!

Flyer Angebot

bc-themen Header2

  • Verkehrsvisionen 2030

    Ideen und Debatten auf dem 2. Mobilitätsforum

     

    KLEINMACHNOW. Kurz nach neun Uhr versuchten am 17. März über 80 Zuschauer im Rathaussaal, dem schnellen „Prioritätenvortrag“ von Peter Weis aus der Lokalen Agenda Kleinmachnow zu folgen.

    Weiterlesen...  
  • Ganz nah dran an der Stammbahn

    Riesiges Interesse am Schienenanschluss in der Region beim Mobilitätsforum in Kleinmachnow

     

    KLEINMACHNOW. Die Wiederbelebung der Stammbahnstrecke ist zum Greifen nah – das sagte der Konzernbeauftragte der Deutschen Bahn, Alexander Kaczmarek, beim 2. Mobilitätsforum im Kleinmachnower Rathaus.

    Weiterlesen...  
  • Ideen für neue Fahrradrouten

    Radfahrkonzepte auf dem Mobilitätsforum

     

    KLEINMACHNOW. Obwohl das Thema Fahrradverkehr auf dem 2. Mobilitätsforum erst am Nachmittag in vier Vorträgen behandelt wurde, war es seit dem Morgen präsent. So bemängelte Peter Weis von der Kleinmachnower Ortsgruppe des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) die Sicherheit der Stellplätze am S-Bahnhof Teltow Stadt.

    Weiterlesen...  
  • Transparenz für Mieter und Vermieter

    Qualifizierter Mietspiegel für Geschosswohnungsbau erarbeitet

     

    TELTOW. In unserer Wachstumskommune werden  Wohnungen dringend gesucht.

    Weiterlesen...  
  • Marina-Eröffnung verzögert sich

    Statt Hafengebäude zunächst Containerbauten

     

    TELTOW. Das Abrutschen der Böschung auf der Westseite des Hafenbeckens (s. BÄKE Courier 2/18) zeitigt nun doch größere Folgen für den Bauverlauf. Die für den Saisonstart im Juni 2018 geplante Eröffnung des Freizeithafens wird sich um ein paar Monate verzögern.

    Weiterlesen...  
  • Geschichte von unten

    180 Funde im Alten Dorf – von Keramik der Jungbronzezeit bis zu einer rätselhaften Konstruktion

     

    KLEINMACHNOW. „90 Prozent des Bodendenkmals 30449 im Alten Dorf sind erfasst“ – so stellte die mit den archäologischen Grabungen auf dem ehemaligen Gutsgelände beauftragte Firma ABD Dressler im Gemeindehaus der Kirche im Jägerstieg ihre Ergebnisse vor.

    Weiterlesen...  
  • Vom Ziegenstall zur etablierten Privatschule

    Eine Erfolgsgeschichte in Gambia

     

    WANNSEE/ZEHLENDORF. „Ich kann mir gar nicht mehr vorstellen, im Urlaub in ein anderes Land zu fliegen.“ Seit den 1990ern ist die ehemalige KITA-Leiterin Waldraute Hölter rund um Wannsee unterwegs, um von einem Schulprojekt in Gambia zu berichten, das sie bereits elfmal besucht hat.

    Weiterlesen...  

       bc gewinnspiel button    
Hier die Gewinner des letzten BÄKE Courier-Rätsels!

        Twitterbutton  Folgen Sie uns auf Twitter!

BÄKE Courier auf Google+    Finden Sie uns auf Google+!