+ + + Der nächste BÄKE Courier erscheint am 29. Mai. Redaktionsschluss ist der 21. Mai. + + +

Baeke Stapel020518Die aktuelle Ausgabe:

BÄKE Courier Nr. 05/2018 vom 02. Mai 2018.

Alte BÄKE Courier-Ausgaben aus dem Archiv lesen

 
BC extra wohnung haus garten 0317

 


bc-news Header4

 

„The big Five“ von Berlin

Naturnahe Lebensräume nicht nur bei Menschen beliebt: Wildtierexperte Derk Ehlert in den Kammerspielen

 

KLEINMACHNOW. Wildtiere folgen gerne der Zivilisation, so chillt zum Beispiel zurzeit ein Fuchs nachts am OdF-Platz, wenn die Jugendlichen gegangen sind. So etwas zu beobachten, macht dem einen Spaß, den anderen ärgert’s.

Der Vortrag von Derk Ehlert, dem Wildtierbeauftragten des Berliner Senats, kam dagegen bei über hundert Gästen in den Kammerspielen nur gut an.
„The big Five“ nicht aus Afrika, sondern aus Berlin einschließlich Kleinmachnow – das sind die Stammgäste aus dem Tierreich: Marder, Kaninchen, Waschbär, Wildschwein und Biber. Mit uns lebende Hornissen oder Sumpfkrebse werden dagegen kaum beachtet. „Dabei fressen Hornissen Wespen“, weiß Derk Ehlert zu berichten.
Ein „Neubürger“, der durchs Dach der Kammerspiele vor die Füße des Tontechnikers auf die Bühne krachte, stand zu Beginn im Mittelpunkt. Geschäftsführerin Carolin Huder ging angesichts des Waschbären unter die Jägerinnen, allerdings ohne Erfolg. Mit Erlaubnis der unteren Jagdbehörde hat sie Fallen aufgestellt, die bisher aber leer blieben. Man hofft dennoch, den Dachbewohner los zu sein – worüber der Wildtierexperte schmunzelt. „Der kommt wieder ...“, ist er sich sicher.
Aufklären und die Berliner und Berlinerinnen um Verständnis bitten, das möchte der Senat. Mittlerweile gibt es eine Telefonzentrale, in der täglich 20 bis 25 Anrufe eingehen. „Wir sind in der Pflicht zu helfen, wie man die Tiere wieder los wird“, sagt der Wildtierexperte.
Berlin hat 40 Prozent Grünflächen,  vom Umland ganz abgesehen. Und das Grün lieben auch die Tiere. Auf die Frage, ob Tiere in der Stadt erwünscht sind, antwortet er mit den Fakten: „Es gibt keine Zuständigkeit für Wildtiere in der Stadt.“ Da sie niemandem gehören, ist auch niemand verantwortlich.  Gesundheitliche Gefahren bestehen keine. „Fuchsbandwürmer sind bei uns kein Problem.“ Aber man habe in Zehlendorf den Mageninhalt von toten Füchsen untersucht – Ergebnis: 80 Prozent Katzen- und Hundefutter. Auf  vielen Terrassen wartet ein gedeckter Tisch.  Wildtiere zu füttern, davon rät Ehlert aber nicht nur ab, weil es eine Straftat ist. „Zahme Wildtiere müssen abgeschossen werden. Von ihnen geht eine unberechenbare Gefahr aus, und das ganz in der Nähe des Menschen, wo sie leicht zu erlegen sind.“
Verletzte Jungtiere nicht mit nach Hause zu nehmen, darum bittet Ehlert ebenfalls. „Die achtsame Mutter sitzt oft nur einige Meter weg und wartet darauf, sich um den Nachwuchs kümmern zu können.“ Ein Rehkitz mit nur drei Beinen sei sogar vier Jahre alt geworden, berichtet Ehlert und die Kleinmachnower Tierärztin Kornelia Kimpferl ergänzte, dass das Tier in der Nachbarschaft bekannt war und am Ende überfahren wurde.
Insbesondere angefahrene Wildschweine unbedingt  sofort der Polizei melden, das ist eine weitere Bitte. „Verletzte Tiere greifen in ihrer Verzweiflung besonders aggressiv an.“ Da die Schweine in der Stadt und ihren Erholungswäldern nicht gejagt werden dürfen und ausreichend Nahrung vorhanden ist, vermehren sie sich bedrohlich schnell. Ihr Verhalten zu beobachten, wie sie Gefahren aus dem Weg gehen und sich anpassen, das amüsiert viele. Der Ärger ist dennoch größer und so empfiehlt Derk Ehlert, sie zu vergrämen, also die Graukittel  aus den Kiezen zu verdrängen. Gesine Michalsky

 

Foto: GM

 

Ressort: Natur, Umwelt, Regionales

BC Angebot Header

 

 Angebot der Woche: Hier ist Platz für Ihre Werbung!

Flyer Angebot

bc-themen Header2

  • Werftgelände wird zum Wohnkiez

    Baustart am Teltowkanal erfolgt 2019

     

    ZEHLENDORF. Auf der anderen Kanalseite entwickelt die Investa Real Estate auf dem 2,5 Hektar großen Gelände der ehemaligen Teltow-Werft ein neues Wohnquartier – samt kleinem Hafen.

    Weiterlesen...  
  • Unter rosa Kirschblütenpracht

    Hanami-Fest in Seehof und Sigridshorst gefeiert

     

    TELTOW. Die Natur richtet sich nun mal nach keinem Kalender. Deshalb bangen die Veranstalter des traditionellen Japanischen Kirschblütenfest alljährlich, ob es zum Hanami (jap. „Blüten betrachten“) tatsächlich etwas zu betrachten gibt.

    Weiterlesen...  
  • Fehlende Baumkrone erinnert an Flugzeug-Absturz

    Auf den Spuren des 2. Weltkriegs mit der Volkshochschule und dem Heimatverein

     

    KLEINMACHNOW. Bei herrlichem Exkursionswetter lauschten zahlreiche Besucher einem spannenden Zeitzeugenbericht von Günter Käbelmann über „Die Auswirkungen des Zweiten Weltkrieges auf Kleinmachnow“.

    Weiterlesen...  
  • Ist die Osdorfer Straße noch zu retten?

    SVV stimmte Auslegungsbeschluss des Projekts "Diakonischer Stadtteil" zu

     

    TELTOW. Nachdem im vergangen Jahr der Entwurfs- und Auslegungsbeschluss zum Bebauungsplan Nr. 11 b "Diakonischer Stadtteil" von den Stadtverordneten abgelehnt worden war, stand eine veränderte Version in der April-Sitzung der Stadtverordnetenversammlung auf der Tagesordnung – und wurde bestätigt.

    Weiterlesen...  
  • Historisches behutsam erneuern

    BI Sommerfeldsiedlung bietet kompetente Alternativ-Vorschläge für Straßenraumplanung

     

    KLEINMACHNOW. Parken gehörte bisher zu den Freiheiten, die überall im Ort geduldet war. Das ändert sich gerade. Am Zehlendorfer Damm sind Anwohner besonders betroffen von neuen Parkverboten.

    Weiterlesen...  
  • 80 Jahre alte Grundstücke ohne Bebauungsplan

    Die Debatte über Verlängerung Wolfswerder/Am Rund beginnt erst jetzt

     

    KLEINMACHNOW. Die Zukunft des Buschgrabens und der Straßen Am Rund und Wolfswerder standen im Mittelpunkt der Gemeindevertretersitzung im April. Auch der Antrag der Grünen, das Gebiet dauerhaft als Grünfläche auszuweisen, wurde in die Ausschüsse zurückverwiesen.

    Weiterlesen...  
  • Zeitplan steht

    Umbauarbeiten des Steglitzer Kreisels haben begonnen

     

    STEGLITZ. Seit dem 17. April wurde in der Schloßstraße am U-Bahnhofausgang rechts des Steglitzer Kreisels ein 1 000 Tonnen schwerer 150-Meter-Autokran aufgestellt, der in den Folgetagen einen Turmdrehkran hinauf hievte.

    Weiterlesen...  

       bc gewinnspiel button    
Hier die Gewinner des letzten BÄKE Courier-Rätsels!

        Twitterbutton  Folgen Sie uns auf Twitter!

BÄKE Courier auf Google+    Finden Sie uns auf Google+!