+ + + Der nächste BÄKE Courier erscheint am 29. Mai. Redaktionsschluss ist der 21. Mai. + + +

Baeke Stapel020518Die aktuelle Ausgabe:

BÄKE Courier Nr. 05/2018 vom 02. Mai 2018.

Alte BÄKE Courier-Ausgaben aus dem Archiv lesen

 
BC extra wohnung haus garten 0317

 


bc-news Header4

 

Vertrag unterzeichnet

Rudong in China ist Teltows vierte Partnerstadt

 

TELTOW. Zu einer nicht alltäglichen Dienstreise startete Anfang Februar eine Delegation aus Teltow:

Vom 8. bis  13. Februar hielten sich Bürgermeister Thomas Schmidt mit zwei Stadtbediensteten und die SVV-Vorsitzende Andrea Scharrenbroich sowie als Vertreter der Fraktionen Laura Adebahr (SPD), Ronny Bereczki (CDU), Reinhard Frank (LINKE/Umweltaktive/BfB/Piraten) Hans-Peter Goetz (FDP/LT), Rolf Kasdorf (B.I.T.) und Eberhard Adenstedt (B90-Grüne) in China auf. In Rudong, einer über 1,2 Millionen Einwohner zählenden Region nahe der Metropole Shanghai, wurden die Teltower freundlich empfangen. Auf der Tagesordnung standen Besichtigungen von Unternehmen, einem Gewerbepark und dem für Rudong bedeutenden Industriehafen. Einen Einblick in die exotische Kultur des Landes erhielten die Gäste bei einer anmutigen und farbenprächtigen Vorführung der einheimischen Artistenschule.
Dies alles war jedoch Beiwerk zum eigentlichen Anliegen der Reise: Mit dem Votum der Stadtverordnetenversammlung in der Tasche galt es, einen Städtepartnerschaftsvertrag mit der chinesischen Region zu  unterzeichnen. Darum hatte sich Rudong bemüht, nachdem die zuvor interessierte Millionenstadt Langfang  abgesprungen war. Bürgermeister Thomas Schmidt äußerte sich nach dem offiziellen Akt zufrieden darüber, in Sachen Völkerverständigung nun über Europa hinaus bis nach Asien gelangt zu sein. Beide Seiten seien überaus interessiert, auf verschiedenen Gebieten zusammenzuarbeiten. So will der chinesische Partner in Teltow eine Mehrzweckhalle errichten. Um weitere Aktivitäten voranzubringen, wurden  sechs Vereinbarungen aus den Bereichen Bildung Kultur und Wirtschaft unterzeichnet.
Für die Teltower Delegation waren die Tage in China in vielerlei Hinsicht lehrreich. Rolf Kasdorf musste beispielsweise sein Chinabild, das auch durch die Medien in Deutschland geprägt war, verwerfen und komplett erneuern und seine Bedenken zu dieser Städtepartnerschaft revidieren. Beeindruckt zeigt er sich von der Wirtschaftskraft der Region und der in den vergangenen 25 Jahren neu entstandenen Infrastruktur.
Betrachtet man die die Größe der Länder in Verhältnis, so kann Rudong durchaus mit Teltow verglichen werden: Beide Städte liegen in der Nähe von Metropolen -  Shanghai und Berlin. Beide Städte haben Potential auf technologischem Gebiet, welches gemeinsame Entwicklungen zum Beispiel im medizinischen Bereich ermöglichen würde. Beide Städte setzen auf Nachhaltigkeit und bauen auf regenerative Energie.
Wie kann die neue Städtepartnerschaft konkret mit Leben erfüllt werden?
Kasdorf sieht eine Zusammenarbeit vor allen auf offizieller Ebene über die Stadtverwaltung und weniger auf persönlichen Kontakten aufgebaut.
 „Ich denke, dass sie nicht durch gegenseitige jährliche Besuche geprägt sein wird. Aber vielleicht gelingt mit der nötigen Förderung ein Schüleraustausch“, meint Ronny Bereczki. Einer der Schwerpunkte liege sicher im wirtschaftlichen Austausch. Hier könnten sich Möglichkeiten für Teltower Unternehmen ergeben. Für ihn sei es wichtig, in einer globalisierten Welt sich bietende Chancen zum beiderseitigen Vorteil zu nutzen.
Reinhard Frank als stellvertretender Vorsitzender von „Teltow ohne Grenzen“ fasste ins Auge, inwieweit sich der Verein einbringen könnte. Im Vordergrund sehe er weniger die wirtschaftliche Seite als die Möglichkeit, Beziehungen zwischen den Menschen und ihren Kulturen zu fördern.
„Es geht vorrangig um die Verständigung der Völker. Der Austausch von Informationen dürfte hierbei das Wichtigste zu sein“, meinte er. Er sehe Möglichkeiten auf sportlichem, kulturellem, schulischem und künstlerischem Gebiet. Auch wenn die Entfernung nur über den Luftweg gut zu überwinden sei, stelle das keine Hürde dar. Gedacht sei vor allem an junge Menschen, denen heute die Welt offen steht. Wenn eine chinesische Stadt als Partner für diese Art Austausch dabei an der Seite von Teltow stehe, sollte diese Möglichkeit auch genutzt werden.
Wenn im Juni eine Delegation aus Rudong zum Gegenbesuch eintrifft, wird in Teltow ebenfalls der feierliche Akt der Vertragsunterzeichnung ausgeführt. Manuela Kuhlbrodt

 

Foto: Stadt Teltow/Dirk Pagels

 

Ressort: Politik

BC Angebot Header

 

 Angebot der Woche: Hier ist Platz für Ihre Werbung!

Flyer Angebot

bc-themen Header2

  • Werftgelände wird zum Wohnkiez

    Baustart am Teltowkanal erfolgt 2019

     

    ZEHLENDORF. Auf der anderen Kanalseite entwickelt die Investa Real Estate auf dem 2,5 Hektar großen Gelände der ehemaligen Teltow-Werft ein neues Wohnquartier – samt kleinem Hafen.

    Weiterlesen...  
  • Unter rosa Kirschblütenpracht

    Hanami-Fest in Seehof und Sigridshorst gefeiert

     

    TELTOW. Die Natur richtet sich nun mal nach keinem Kalender. Deshalb bangen die Veranstalter des traditionellen Japanischen Kirschblütenfest alljährlich, ob es zum Hanami (jap. „Blüten betrachten“) tatsächlich etwas zu betrachten gibt.

    Weiterlesen...  
  • Fehlende Baumkrone erinnert an Flugzeug-Absturz

    Auf den Spuren des 2. Weltkriegs mit der Volkshochschule und dem Heimatverein

     

    KLEINMACHNOW. Bei herrlichem Exkursionswetter lauschten zahlreiche Besucher einem spannenden Zeitzeugenbericht von Günter Käbelmann über „Die Auswirkungen des Zweiten Weltkrieges auf Kleinmachnow“.

    Weiterlesen...  
  • Ist die Osdorfer Straße noch zu retten?

    SVV stimmte Auslegungsbeschluss des Projekts "Diakonischer Stadtteil" zu

     

    TELTOW. Nachdem im vergangen Jahr der Entwurfs- und Auslegungsbeschluss zum Bebauungsplan Nr. 11 b "Diakonischer Stadtteil" von den Stadtverordneten abgelehnt worden war, stand eine veränderte Version in der April-Sitzung der Stadtverordnetenversammlung auf der Tagesordnung – und wurde bestätigt.

    Weiterlesen...  
  • Historisches behutsam erneuern

    BI Sommerfeldsiedlung bietet kompetente Alternativ-Vorschläge für Straßenraumplanung

     

    KLEINMACHNOW. Parken gehörte bisher zu den Freiheiten, die überall im Ort geduldet war. Das ändert sich gerade. Am Zehlendorfer Damm sind Anwohner besonders betroffen von neuen Parkverboten.

    Weiterlesen...  
  • 80 Jahre alte Grundstücke ohne Bebauungsplan

    Die Debatte über Verlängerung Wolfswerder/Am Rund beginnt erst jetzt

     

    KLEINMACHNOW. Die Zukunft des Buschgrabens und der Straßen Am Rund und Wolfswerder standen im Mittelpunkt der Gemeindevertretersitzung im April. Auch der Antrag der Grünen, das Gebiet dauerhaft als Grünfläche auszuweisen, wurde in die Ausschüsse zurückverwiesen.

    Weiterlesen...  
  • Zeitplan steht

    Umbauarbeiten des Steglitzer Kreisels haben begonnen

     

    STEGLITZ. Seit dem 17. April wurde in der Schloßstraße am U-Bahnhofausgang rechts des Steglitzer Kreisels ein 1 000 Tonnen schwerer 150-Meter-Autokran aufgestellt, der in den Folgetagen einen Turmdrehkran hinauf hievte.

    Weiterlesen...  

       bc gewinnspiel button    
Hier die Gewinner des letzten BÄKE Courier-Rätsels!

        Twitterbutton  Folgen Sie uns auf Twitter!

BÄKE Courier auf Google+    Finden Sie uns auf Google+!