Header 2016 1



+ + + Neuer BÄKE Courier erscheint am 26. Juni, Redaktionsschluss: 18. Juni. + + +

bc-news Header4

 

Ganz nah dran an der Stammbahn

Riesiges Interesse am Schienenanschluss in der Region beim Mobilitätsforum in Kleinmachnow

 

KLEINMACHNOW. Die Wiederbelebung der Stammbahnstrecke ist zum Greifen nah – das sagte der Konzernbeauftragte der Deutschen Bahn, Alexander Kaczmarek, beim 2. Mobilitätsforum im Kleinmachnower Rathaus.

Eingeladen hatte der Sprecher der AG Mobilität TKS/Berlin Südwest, Peter Weis. Die Diskussion um die Stammbahn prägte die Veranstaltung. „Eine der am stärksten wachsenden Regionen Deutschlands ist ein riesiges Nahverkehrsloch – soll das so bleiben?“ – Unter diesem Motto luden die Zehlendorfer und  Kleinmachnower LINKEN eine Woche später gleich wieder ins Rathaus. Dass Kleinmachnow einen Bahnanschluss braucht, darüber herrschte Einigkeit. Bürgermeister Michael Grubert begrüßte ausdrücklich den Vortrag von Alexander Kaczmarek und forderte den stärkeren Einsatz von Bund und Ländern. „Bis 2040 sollte die Schienenanbindung auf der Stammbahn-Trasse fertig gestellt sein.“
Mit der Korridor-Untersuchung i(nnovatives)2030, die die Länder Berlin und Brandenburg sowie die Deutsche Bahn und der vbb unterschrieben haben, wird die zweite Wirtschaftlichkeitsstudie ermöglicht. Die Verkehrsströme sechs unterschiedlicher Varianten des Korridors auf der Stammbahn-Strecke werden verglichen. Ob eine Regionalbahn-Verbindung zwischen Brandenburg/Havel und Berlin (Hbf.) mehr Kunden anspricht, als eine S-Bahnlinie, soll so geklärt werden. Als Variante geprüft wird auch der so genannte Ringschluss mit Kreuzungsbahnhof im Europarc.
„Über Geld werde man später reden, jetzt werden Verkehrsströme betrachtet“, sagte Thomas Dill vom vbb. Das derzeitige Verfahren habe Modellcharakter, denn man könne auf fertige Planungen zurückgreifen, sobald der Bund Geld zur Verfügung stelle. Bereits völlig überlastete Straßen, Schienenwege und weitere Bevölkerungswachstumsprognosen im Großraum Berlin machen es erforderlich, dass die Bahn ihr Netz ausbaut, weil der Verkehr auf der Straße und auf der Schiene bereits jetzt an seine Grenzen stößt.
Alexander Kaczmarek war es so wichtig, in Kleinmachnow zu erklären, warum die Stammbahn-Trasse so dringend gebraucht wird, dass er seinen Urlaub verschob. Es seien die unglaublich vollen Regionalzüge auf der Stadtbahn, die Entlastung brauchen. Pendler aus dem Umland, aus Werder oder der Stadt Brandenburg drängen auf eine zweite Ost-West-Achse. „Beim Vergleich der Reisezeiten wollen die Menschen nicht mehr Autos oder andere skurrile Fahrmittel nutzen“, versicherte der Bahnmanager. „Kleinmachnow ist ähnlich strukturiert wie Zehlendorf und da käme auch keiner auf die Idee, auf die S1 verzichten zu wollen.“ Güterverkehr werde auf dieser Strecke quer durch Berlin nicht abgewickelt. Kurzfristig könne er sich vorstellen, die Situation der Pendler mit einer Regionalverbindung von Wannsee über Mexikoplatz und weiter auf der Stammbahn bis Hauptbahnhof zu verbessern. Die Strecke ohne einen Halt im Europarc oder in Kleinmachnow wiederzubeleben, sei aber undenkbar. Zehlendorfs Bezirksbürgermeisterin Cerstin Richter-Kotowski zeigte sich skeptisch, weil die Züge nur durch Zehlendorf durchfahren könnten. Ähnlich sah es der Landschaftsschutzverein. Die Gegner der Stammbahn kritisierten die Pläne sogar als Steuerverschwendung. Ende 2018 hofft die Bürgerinitiative pro Stammbahn auf erste Ergebnisse der Korridor-Untersuchung. Gesine Michalsky

 

Foto: GM

 

Ressort: Verkehr, Regionales

BC Angebot Header

 

Immer auf Achse

NVG-Geschäftsführer Thomas Jungermann

 

 

 

WM-Mitgliedschaft im Sportforum Kleinmachnow

Sportforum2

 

 

 


 Angebot der Woche: Hier ist Platz für Ihre Werbung!


Flyer Angebot

bc-themen Header2

  • Ärger in der Idylle

    Unmut am Güterfelder Haussee

     

    GÜTERFELDE. Sucht man nach dem Güterfelder See im Internet, findet man u.a. diesen Eintrag: „Der Güterfelder Haussee gilt wegen seiner Waldlage und idyllischen Badestelle als ‚Perle der Parforceheide‘. Gelegen zwischen Potsdam und Großbeeren gilt er als Geheimtipp (…)“. (Quelle: visity.de)

    Weiterlesen...  
  • Auf wackligen Brettern

    Landgericht verhindert einen vernünftigen Bootssteg für den Ruderclub KST

     

    STAHNSDORF. Konzentriert anpacken, das Boot zum Wasser tragen und reinhieven – die erste Hürde nimmt der neue Kurs für Einsteiger beim Ruderclub Kleinmachnow, Stahnsdorf, Teltow (RCKST) noch ganz gut, doch es folgt gleich die zweite: das Einsteigen in die Boote vom provisorischen Bootssteg am Teltowkanal.

    Weiterlesen...  
  • 200 Jahre Blütenpracht

    Pflanzen-Kölle feiert deutschlandweit einen runden Geburtstag

     

    BERLIN-HOPPEGARTEN/TELTOW. Seit 200 Jahren bietet das Familienunternehmen Pflanzen-Kölle Blumen an, seit 22 Jahren in Teltow – Grund genug für das BÄKE Courier-Team sich nach Hoppegarten aufzumachen, wo am 17. Mai im „Bonsai-Garten“ des dortigen Gartencenters die offizielle Pressekonferenz stattfand.

    Weiterlesen...  
  • Auf dem Weg zum „Bäke-Quartier“

    Bonava baut Mehrgeschosser an der östlichen Külzstraße

     

    STAHNSDORF. Die  Bonava Wohnbau GmbH wird an der Südseite der östlichen Wilhelm-Külz-Straße ein neues Wohnquartier errichten. Dazu wird seit einigen Wochen auf dem Gelände Baufreiheit geschaffen.

    Weiterlesen...  
  • Älteste und neueste Kirche nebeneinander

    Eine Führung durch das neue Gemeindehaus der evangelischen Auferstehungskirche

     

    KLEINMACHNOW. Das neue Kirchenhaus im Alten Dorf erfüllt einen Wunsch ziemlich  perfekt: Es wirkt von außen zurückhaltend und klein, von innen dagegen hell, groß und offen für die Umgebung.

    Weiterlesen...  
  • Bürgerinitiative Zehlendorf wird schlagkräftiger

    Umbauprojekte am S-Bahnhof Zehlendorf gehen an den Start

     

    ZEHLENDORF. Im Rathaus Zehlendorf fand am 7. Mai eine Bürgerversammlung mit 60 Teilnehmern der neuen Bürgerinitiative (BI) Zehlendorf statt. Diese ist jetzt als Projekt Teil des Vereins „Changing Cities“.

    Weiterlesen...  
  • Wie aus den Kammerspielen ein ehrenwertes Haus wurde

    Die Erwachsenengruppe der Musical Manufaktur: Theater von Kleinmachnowern für Kleinmachnower

     

    KLEINMACHNOW. „Das ehrenwerte Haus“ heißt die zweite Produktion der Musical Manufaktur in den Kammerspielen, die auf Humor setzt und damit gut ankam. Einfach eine professionelle Inszenierung mit Laien-Darstellern, die alles gaben und sich viel Sympathie beim zahlreich erschienenen Publikum erspielten.

    Weiterlesen...  

       bc gewinnspiel button    
Hier die Gewinner des letzten BÄKE Courier-Rätsels!

        Twitterbutton  Folgen Sie uns auf Twitter!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok