Header 2016 1



+ + + Neuer BÄKE Courier erscheint am 31. Juli, Redaktionsschluss: 26. Juli. + + +

Baeke Stapel260618Die aktuelle Ausgabe:

BÄKE Courier Nr. 07/2018 vom 26. Juni 2018.

Alte BÄKE Courier-Ausgaben aus dem Archiv lesen

 
BC extra wohnung haus garten 0317

 


bc-news Header4

 

Ist die Osdorfer Straße noch zu retten?

SVV stimmte Auslegungsbeschluss des Projekts "Diakonischer Stadtteil" zu

 

TELTOW. Nachdem im vergangen Jahr der Entwurfs- und Auslegungsbeschluss zum Bebauungsplan Nr. 11 b "Diakonischer Stadtteil" von den Stadtverordneten abgelehnt worden war, stand eine veränderte Version in der April-Sitzung der Stadtverordnetenversammlung auf der Tagesordnung – und wurde bestätigt.

Vor allem an einer „Verlegung“ der Osdorfer Straße hatten sich in vorangegangenen Ausschusssitzungen die Gemüter erhitzt. Immerhin handelt es sich bei der Straße um eine mit den ältesten Alleen der Stadt, deren Bestand nun gefährdet sei, hieß es. Wird sie, weil sie das Areal diagonal quert, dem Bauvorhaben teilweise weichen müssen?
 Das Projekt „Diakonischer Stadtteil“ ist ein nützliches und unbedingt notwendiges für Teltow. Hier will das Evangelische Diakonissenhaus Wohnstätten für Behinderte, eine Kita und Verwaltungsgebäude errichten. Geplant sind zudem ein medizinisches Zentrum mit Krankenhaus und ein Hospiz. Auf dem Gelände soll zusätzlich – dem wachsenden Bedarf der Stadt geschuldet – ein kleines Wohngebiet entstehen. Diese Wohnhäuser werden allerdings nicht vom Diakonissenhaus selbst errichtet, sondern von einem Investor.
So weit so gut?
Für die Umsetzung des Vorhabens müsste die Osdorfer Straße, eine historische Wegeverbindung zwischen Seehof und Teltow, die vorwiegend von Radfahrern genutzt wird, teilweise überbaut werden. Ein Antrag, sie in jedem Fall als kompletten Weg zu erhalten, war auf einer früheren  SVV abgelehnt worden. Es werde zwar eine Verschwenkung des Weges geben, wichtige Teile des Radwegs würden aber erhalten bleiben, lautete damals die Stellungnahme des Diakonissenhauses. Eine Alternative sehe man nicht. Doch es gab sie.
„Wir haben dem Architekten damals Vorschläge unterbreitet, wie mit kleinen baulichen Veränderungen die Osdorfer Straße erhalten bleiben könnte“, erklärte ein Mitglied der Fraktion LINKE/Umweltaktive/BfB/Piraten. „Leider floss nichts davon in den neuen Auslegungsbeschluss ein.“
Auf der April-SVV brach dann auch nur der Vorsitzende der Fraktion, Axel Szilleweit, erneut eine Lanze für den Erhalt der Osdorfer Straße.
Bleibt abzuwarten, welche Einwendungen und Vorschläge es seitens der Bürger in dieser Sache geben wird – und inwieweit sie Berücksichtigung finden werden. Manuela Kuhlbrodt

 

Grafik: Ingenieurbüro für Stadtplanung Wieferig & Suntrop

 

Ressort: Politik, Regionales

BC Angebot Header

 

Immer auf Achse

NVG-Geschäftsführer Thomas Jungermann

 

 

 

WM-Mitgliedschaft im Sportforum Kleinmachnow

Sportforum2

 

 

 


 Angebot der Woche: Hier ist Platz für Ihre Werbung!


Flyer Angebot

bc-themen Header2

  • Immer rein ins kühle Nass!

    Freibad Kiebitzberge feierlich wiedereröffnet

     

    KLEINMACHNOW. Bürgermeister Michael Grubert (SPD) ist stolz auf „sein“ rundum saniertes Freibad Kiebitzberge und ließ es sich nicht nehmen, es beim Badefest am 2. Juni mit einem Sprung ins Schwimmerbecken offiziell zu eröffnen.

    Weiterlesen...  
  • Ärger in der Idylle Teil 2

    Große Diskussion auf Facebook

     

    STAHNSDORF. Der Artikel über den Güterfelder Haussee in der letzten BC-Ausgabe hat eine große Diskussion ausgelöst.

    Weiterlesen...  
  • Waldgeister und Gemeinschaftsgarten

    Auf Entdeckertour: Die 9. Lange Nacht mit Musik, Theater, der Natur und vielen Fahrrädern

     

    KLEINMACHNOW. Um Mitternacht war kein Fahrradparkplatz mehr vor dem Landarbeiterhaus Z200 zu haben. Die laue Sommernacht machte den Erfolg der längsten Kulturveranstaltung des Jahres auch möglich und beim jung gebliebenen Publikum herrschte beste Stimmung.

    Weiterlesen...  
  • Der Reiz verlassener Gebäude

    ArtEvent 2018 agierte in Friedhofskapelle

     

    STAHNSDORF. Verlassene Gebäude wie die Fabrikantenvillen an der Potsdamer Straße in Teltow oder in der Ruhlsdorfer Straße in Stahnsdorf, die bis dato – aus welchem Grund auch immer – im Dornröschenschlaf dahindämmerten, waren und sind beliebte Tummelplätze der Künstlergruppe ArtEvent.

    Weiterlesen...  
  • Was die Bürger bewegt

    Fragestunde mit Ministerin Kathrin Schneider

     

    TELTOW. Teltow wächst: Wie geht's weiter mit der Verkehrsanbindung, der sozialen Infrastruktur und bezahlbarem Wohnraum? – Zu diesen Fragen hatte der SPD-Ortsverein im Rahmen seiner Veranstaltungsreihe „Teltow trifft...“ am 19. Juni die Brandenburger Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung in den Stubenrauchsaal eingeladen.

    Weiterlesen...  
  • Mordaufklärung auf witzige Weise

    TAW bringt Kriminalvergnügen mit Slapstick und Parodie auf die Bühne

     

    KLEINMACHNOW. Kurzentschlossene können heute abend noch die Gelegenheit nutzen und die neueste Aufführung des Theater am Weinberg (TAW) „Dr. Bizarr und die Kammer des Grauens“ im Augustinum verfolgen. Mit dem Stück von Daniel Call, das Kathrin Heilmann mit den TAWclassics präsentiert, ist wieder ein Volltreffer gelungen.

    Weiterlesen...  
  • Das Phoenix wurde 10 Jahre alt

    Mehrgenerationenhaus aktiv für den Kiez

     

    SCHÖNOW. Am 25. Mai feierte das Mehrgenerationenhaus Phoenix am Teltower Damm 228 sein zehnjähriges Jubiläum mit einem ordentlichen Festprogramm.

    Weiterlesen...  

       bc gewinnspiel button    
Hier die Gewinner des letzten BÄKE Courier-Rätsels!

        Twitterbutton  Folgen Sie uns auf Twitter!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok