Header 2016 1



+ + + Coupon "Mein kleines Hörgeheimnis" von DIE HÖRWELT siehe unten: Angezeigt. + + +

Baeke Stapel271218Die aktuelle Ausgabe:

BĂ„KE Courier Nr. 12/2018 vom 27. November 2018.

Alte BĂ„KE Courier-Ausgaben aus dem Archiv lesen


bc-news Header4

 

Auf wackligen Brettern

Landgericht verhindert einen vernĂĽnftigen Bootssteg fĂĽr den Ruderclub KST

 

STAHNSDORF. Konzentriert anpacken, das Boot zum Wasser tragen und reinhieven – die erste Hürde nimmt der neue Kurs für Einsteiger beim Ruderclub Kleinmachnow, Stahnsdorf, Teltow (RCKST) noch ganz gut, doch es folgt gleich die zweite: das Einsteigen in die Boote vom provisorischen Bootssteg am Teltowkanal.

Dabei könnte es mit einem professionell angelegten Bootsteg leichter gehen, aber das Landgericht Potsdam hat am 2. Mai entschieden, dass die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) mit dem Ruderclub KST keinen Nutzungsvertrag abschließen muss. Revision ist nicht mehr möglich, damit bleibt der neue Bootssteg ein Traum und das unschöne Provisorium muss weiterhin für die rund 100 Vereinsmitglieder und Gäste als Einstieg herhalten.
Zur Erinnerung: Der Verein verfĂĽgt seit 2011 unstreitig ĂĽber die rechtskräftige Erlaubnis, am Teltowkanalufer auf Höhe seines VereinsgrundstĂĽcks einen rudersporttauglichen Steg zu befestigen und im Wasser auf rund 15 Quadratmetern Fläche schwimmen zu lassen, berichtet der 2. Vorsitzende des RCKST Martin Beilfuss. Allerdings habe die WSV dem Verein bereits im Sommer 2011 mitgeteilt, dass man keinen Nutzungsvertrag erhalte, so dass ungeachtet der Zulässigkeit kein Steg gebaut werden könne. Dagegen klagte der Verein 2013 und investierte 22.000 Euro in ein Verkehrsgutachten. Vor dem Amtsgericht Potsdam argumentierte das WSA, es sei am Clubstandort zu gefährlich, um dort die Boote ins Wasser zu lassen – der TĂśV SĂĽd stellte jedoch fest, dass das Vorhaben als risikolos zu bewerten sei. Das Gericht folgte 2016 dem Verein, die WSV legte Revision ein und bekam nun Recht zugesprochen. In der Berufung  machte das Amt geltend, dass sie entscheiden, wer am Ufer und im Wasser sich einrichten darf. Wie es nun weitergeht, ist völlig unklar, so der Vereinsvorsitzende Stefan Biastock .
Der Stahnsdorfer Ruderclub hat sich bereits im Wanderrudern bundesweit große Meriten erarbeitet und seine Jugendabteilung ist in der Region hoch angesehen. Hinzu kommt, dass das Rudern als Breitensport in Berlin und Potsdam nicht nur sehr beliebt ist, sondern auch über eine großartige Tradition verfügt. Der Streit um den Bootssteg verdrängt bedauerlicherweise die guten sportlichen Nachrichten und Fahrtenberichte des erfolgreichen Vereins. Da hilft auch nicht, dass das Wasser- und Schifffahrtsamt anbietet, den rund 200 Meter entfernten neu errichteten Steg an der Schleuse zu nutzen. „Das ist nicht zumutbar“, sagt Beilfuss, „unsere Boote sind so schwer, die müssen mehrere tragen und eine übliche Rollhilfe ist auf dem schmalen verwurzelten Weg am Hang nicht einsetzbar.“ Jetzt schlägt der Verein eine öffentliche Diskussion vor. „Es ist sehr ärgerlich, wie man mit dem Ruderclub umgeht“, meinte als erster Kleinmachnows Bürgermeister Grubert. Stahnsdorfs Bürgermeister Albers äußerte sein völliges Unverständnis, „dass dem Verein derart viele Steine in den Weg gelegt werden.“ Gesine Michalsky

 

Foto: GM

 

Ressort: Regionales

BC Angebot Header

 

  Mein kleines Hörgeheimnis von DIE HĂ–RWELT

 

Mein kleines Hörgeheimnis

 

 

 

 

 

  Lebendiger Adventskalender Stahnsdorf 2018

 

Lebendigen Adventskalender 2018

 

 

 

 

 

  "Mein Schlosspark Theater"

 

Steglitz-Museum

 

 

 

 
  Angebot der Woche: Hier ist Platz fĂĽr Ihre Werbung!

Flyer Angebot

bc-themen Header2

  • Hauptstadt und Umland synchronisieren

    Stadtforum Berlin diskutierte die gemeinsame Zukunft von Berlin und 50 Nachbarkommunen

     

    BERLIN. Zu Beginn des dritten diesjährigen “Stadtforums“ am 12. November wies Moderatorin Cordelia Polinna von der Urban Catalyst GmbH auf das Hauptproblem hin, das im Auditorium Friedrichstraße diskutiert werden sollte: einerseits „ein rasantes Wachstum in Berlin und im Speckgürtel“ seit fünf Jahren, aber andererseits „eine langatmige Entwicklung von Verwaltung und Infrastruktur“.

    Weiterlesen...  
  • Eine andere Art des Gedenkens

    Ausstellung einer jĂĽdischen KĂĽnstlerin im Neuen Rathaus

     

    TELTOW. Achtzig Jahre ist es her, seit mit der als „Reichskristallnacht“ verharmlosten Aktion am 9. November 1938 die systematische Verfolgung, Vertreibung und Ermordung von Juden in Deutschland eingeleitet wurde. Zum Gedenken daran, zeigt die Stadt Teltow eine besondere Ausstellung.

    Weiterlesen...  
  • Im Alter gemeinsam aktiv

    Seniorenbegegnungsstätte wird gut angenommen

     

    STAHNSDORF. Der unwiderstehliche Duft nach frischgebackenen Plätzchen hängt in der Luft. In der kleinen Küche sind die Frauen der „Kuchen- und Keksmanufaktur“ am Werk.

    Weiterlesen...  
  • Kein Pflegeheim im Buschgraben

    Gemeindevertreter für Erhalt des Grüngeländes – Suche nach neuem Standort

     

    KLEINMACHNOW. Die Erleichterung nach dem Beschluss der Gemeindevertreter im November war bei vielen riesig: Der Buschgraben wird als Grünfläche erhalten.

    Weiterlesen...  
  • Ein Haus, in dem alle mitmachen können

    Freizeitstätte Toni Stemmler bietet eine echt bunte Programm-Mischung

     

    KLEINMACHNOW. Ein Schaukasten vor dem Haus und drinnen eine ganze Wand voller Veranstaltungsinformationen – die Freizeitstätte „Toni Stemmler“ in der Hohen Kiefer 41 ist ein gefragter Ort nicht nur bei Senioren.

    Weiterlesen...  
  • BahnbrĂĽcken und -zugänge in Vorbereitung

    Deutsche Bahn informiert BĂĽrgerinitiative

     

    ZEHLENDORF. Im vollen Rathaussaal informierte Steffen Klatte, Projektleiter der Deutschen Bahn (DB) AG, am 13. November die BĂĽrgerinitiative Zehlendorf ĂĽber den Stand der Planungen zum Umbau des S-Bahnhofs auf deren 13. BĂĽrgerversammlung (siehe BC, 06/18).

    Weiterlesen...  
  • Bleibende Probleme an der Ruhlsdorfer StraĂźe

     

    TELTOW. In der Oktoberausgabe des BÄKE Couriers (siehe BC, 11/18) stand, dass der Ausbau der Ruhlsdorfer Straße „eine wesentliche Verbesserung für alle Verkehrsteilnehmer darstellt“. Das stimmt so nicht, denn an manchen Stellen ist meines Erachtens die Planung nicht zu Ende gedacht.

    Weiterlesen...  

       bc gewinnspiel button    
Hier die Gewinner des letzten BÄKE Courier-Rätsels!

        Twitterbutton  Folgen Sie uns auf Twitter!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok