Header 2016 1



+ + + Coupon "Mein kleines Hörgeheimnis" von DIE HÖRWELT siehe unten: Angezeigt. + + +

Baeke Stapel271218Die aktuelle Ausgabe:

BĂ„KE Courier Nr. 12/2018 vom 27. November 2018.

Alte BĂ„KE Courier-Ausgaben aus dem Archiv lesen


bc-news Header4

 

Ein steiniger Weg

RĂĽckblick auf die Neugestaltung des Alfred-Grenander-Platzes am U-Bhf. Krumme Lanke

 

ZEHLENDORF. Die BaumaĂźnahmen am Alfred-Grenander-Platz stehen kurz vor Abschluss. Der BĂ„KE Courier sprach deshalb mit dem Vorsitzenden der Krumme Lanke Interessen Gemeinschaft (KLIG), Christian Zech, ĂĽber den langwierigen Umgestaltungsprozess.

BÄKE Courier: Herr Zech, was war der Auslöser für den Umbau des Platzes?
Christian Zech: Die Initiative für die Neugestaltung erfolgte meinerseits vor 15 Jahren. Das Gelände vor dem U-Bahnhof war verwahrlost: ungepflegtes, kaputtes Pflaster, keine Beleuchtung, marode Fahrradständer...
Meine erste Aktion war die Anlage des 50 Meter langen Beetes in der FischerhĂĽttenstraĂźe. Mit  Anliegern habe ich zeitgleich die KLIG gegrĂĽndet, zu der inzwischen Geschäftsleute, Vermieter, Hausverwaltungen, das Krankenhaus „Waldfriede“ und das „Haus am Waldsee“ gehören. Unser Ziel war nicht nur die Aufenthaltsqualität fĂĽr alle zu verbessern, sondern auch das einzigartige Baudenkmal des Bahnhofs wieder ins rechte Licht zu rĂĽcken. DafĂĽr haben wir den Platz von LitfaĂźsäulen, Telefonzellen und unbrauchbaren Fahrradständern usw. entrĂĽmpelt.

BC: Wie konnten Sie den Stadtbezirk ĂĽberzeugen?
CZ: Die ersten Pläne, die wir mit einem renommierten Gartenbauarchitekten erstellt hatten, wurden im Bezirksamt abgelehnt. Dann haben wir vor 10 Jahren einen neuen Entwurf der Wannseer Bildhauerin Simone Elsing mit dem Baustadtrat der Ă–ffentlichkeit vorgestellt. Das ArchitektenbĂĽro Annabau hat dann gute Simulationen fĂĽr die BVV visualisiert. Wir als KLIG räumten zudem den Platz auf und veranstalteten ab 2004 sieben Benefiz-StraĂźenfeste, um Spenden zu sammeln. Seit wir fĂĽr unser Engagement 2006 den Sonderpreis im Wettbewerb „MittendrIn Berlin!“ gewannen, hatten wir auch den damaligen BezirksbĂĽrgermeister  auf unserer Seite.

BC: Wie verlief die Zusammenarbeit mit dem Bezirk?
CZ: Zunächst war es schwierig, dass sich Bezirk,  KLIG und die EigentĂĽmergemeinschaft auf einen Architekten und eine Baufirma einigen. 2017 ging es dann endlich los mit dem Umbau (siehe BC 16/17). Wir teilten uns ĂĽber eine halbe Million Euro Investitionskosten: 300.000 der Bezirk und je 120.000 Euro wir und die EigentĂĽmergemeinschaft.
UnglĂĽcklicherweise hatte sich der Bezirk fĂĽr die StraĂźenbaufirma „Stradeck“ entschieden, die fĂĽr einige feine Details im Plan gar nicht empfänglich sein konnte, so z.B. zu den „Strahlen“ im Boden und den Kanten. Der Bezirk war leider bei drei Vierteln der 60 Baubesprechungen  nicht zugegen. AuĂźerdem war die Bauzeit der Firma ein Desaster: Sie war  auf fĂĽnf Monate angelegt und wir haben jetzt 16 Monate hinter uns.

BC: Wie entwickelte sich die Stimmungslage im Umfeld der Baustelle?
CZ: Wir Geschäftsleute haben teilweise sehr hohe Umsatzeinbußen hinnehmen müssen. Wir hatten sogar einen Austritt aus der KLIG. Viele Kunden und Passanten reagierten verärgert auf die langen Bauarbeiten und beschimpften mich zum Teil. Andere hielten zu uns mit Lob, die hohen Spendensummen der Vergangenheit nicht zu vergessen. Ich bin froh, dass wir nun endlich zum Ende kommen. Die Mülleimer, das Holz auf den Bänken und einige Pflanzen fehlen noch. UV/CW

 

Foto: UV

 

Ressort: Regionales, Soziales, Politik

BC Angebot Header

 

  Mein kleines Hörgeheimnis von DIE HĂ–RWELT

 

Mein kleines Hörgeheimnis

 

 

 

 

 

  Lebendiger Adventskalender Stahnsdorf 2018

 

Lebendigen Adventskalender 2018

 

 

 

 

 

  "Mein Schlosspark Theater"

 

Steglitz-Museum

 

 

 

 
  Angebot der Woche: Hier ist Platz fĂĽr Ihre Werbung!

Flyer Angebot

bc-themen Header2

  • Hauptstadt und Umland synchronisieren

    Stadtforum Berlin diskutierte die gemeinsame Zukunft von Berlin und 50 Nachbarkommunen

     

    BERLIN. Zu Beginn des dritten diesjährigen “Stadtforums“ am 12. November wies Moderatorin Cordelia Polinna von der Urban Catalyst GmbH auf das Hauptproblem hin, das im Auditorium Friedrichstraße diskutiert werden sollte: einerseits „ein rasantes Wachstum in Berlin und im Speckgürtel“ seit fünf Jahren, aber andererseits „eine langatmige Entwicklung von Verwaltung und Infrastruktur“.

    Weiterlesen...  
  • Eine andere Art des Gedenkens

    Ausstellung einer jĂĽdischen KĂĽnstlerin im Neuen Rathaus

     

    TELTOW. Achtzig Jahre ist es her, seit mit der als „Reichskristallnacht“ verharmlosten Aktion am 9. November 1938 die systematische Verfolgung, Vertreibung und Ermordung von Juden in Deutschland eingeleitet wurde. Zum Gedenken daran, zeigt die Stadt Teltow eine besondere Ausstellung.

    Weiterlesen...  
  • Im Alter gemeinsam aktiv

    Seniorenbegegnungsstätte wird gut angenommen

     

    STAHNSDORF. Der unwiderstehliche Duft nach frischgebackenen Plätzchen hängt in der Luft. In der kleinen Küche sind die Frauen der „Kuchen- und Keksmanufaktur“ am Werk.

    Weiterlesen...  
  • Kein Pflegeheim im Buschgraben

    Gemeindevertreter für Erhalt des Grüngeländes – Suche nach neuem Standort

     

    KLEINMACHNOW. Die Erleichterung nach dem Beschluss der Gemeindevertreter im November war bei vielen riesig: Der Buschgraben wird als Grünfläche erhalten.

    Weiterlesen...  
  • Ein Haus, in dem alle mitmachen können

    Freizeitstätte Toni Stemmler bietet eine echt bunte Programm-Mischung

     

    KLEINMACHNOW. Ein Schaukasten vor dem Haus und drinnen eine ganze Wand voller Veranstaltungsinformationen – die Freizeitstätte „Toni Stemmler“ in der Hohen Kiefer 41 ist ein gefragter Ort nicht nur bei Senioren.

    Weiterlesen...  
  • BahnbrĂĽcken und -zugänge in Vorbereitung

    Deutsche Bahn informiert BĂĽrgerinitiative

     

    ZEHLENDORF. Im vollen Rathaussaal informierte Steffen Klatte, Projektleiter der Deutschen Bahn (DB) AG, am 13. November die BĂĽrgerinitiative Zehlendorf ĂĽber den Stand der Planungen zum Umbau des S-Bahnhofs auf deren 13. BĂĽrgerversammlung (siehe BC, 06/18).

    Weiterlesen...  
  • Bleibende Probleme an der Ruhlsdorfer StraĂźe

     

    TELTOW. In der Oktoberausgabe des BÄKE Couriers (siehe BC, 11/18) stand, dass der Ausbau der Ruhlsdorfer Straße „eine wesentliche Verbesserung für alle Verkehrsteilnehmer darstellt“. Das stimmt so nicht, denn an manchen Stellen ist meines Erachtens die Planung nicht zu Ende gedacht.

    Weiterlesen...  

       bc gewinnspiel button    
Hier die Gewinner des letzten BÄKE Courier-Rätsels!

        Twitterbutton  Folgen Sie uns auf Twitter!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok