Header 2016 1



+ + + Neuer BĂ„KE Courier erscheint am 30. Oktober, Redaktionsschluss: 22. Oktober. + + +

Baeke Stapel250918Die aktuelle Ausgabe:

BĂ„KE Courier Nr. 10/2018 vom 25. September 2018.

Alte BĂ„KE Courier-Ausgaben aus dem Archiv lesen


bc-news Header4

 

Ein steiniger Weg

RĂĽckblick auf die Neugestaltung des Alfred-Grenander-Platzes am U-Bhf. Krumme Lanke

 

ZEHLENDORF. Die BaumaĂźnahmen am Alfred-Grenander-Platz stehen kurz vor Abschluss. Der BĂ„KE Courier sprach deshalb mit dem Vorsitzenden der Krumme Lanke Interessen Gemeinschaft (KLIG), Christian Zech, ĂĽber den langwierigen Umgestaltungsprozess.

BÄKE Courier: Herr Zech, was war der Auslöser für den Umbau des Platzes?
Christian Zech: Die Initiative für die Neugestaltung erfolgte meinerseits vor 15 Jahren. Das Gelände vor dem U-Bahnhof war verwahrlost: ungepflegtes, kaputtes Pflaster, keine Beleuchtung, marode Fahrradständer...
Meine erste Aktion war die Anlage des 50 Meter langen Beetes in der FischerhĂĽttenstraĂźe. Mit  Anliegern habe ich zeitgleich die KLIG gegrĂĽndet, zu der inzwischen Geschäftsleute, Vermieter, Hausverwaltungen, das Krankenhaus „Waldfriede“ und das „Haus am Waldsee“ gehören. Unser Ziel war nicht nur die Aufenthaltsqualität fĂĽr alle zu verbessern, sondern auch das einzigartige Baudenkmal des Bahnhofs wieder ins rechte Licht zu rĂĽcken. DafĂĽr haben wir den Platz von LitfaĂźsäulen, Telefonzellen und unbrauchbaren Fahrradständern usw. entrĂĽmpelt.

BC: Wie konnten Sie den Stadtbezirk ĂĽberzeugen?
CZ: Die ersten Pläne, die wir mit einem renommierten Gartenbauarchitekten erstellt hatten, wurden im Bezirksamt abgelehnt. Dann haben wir vor 10 Jahren einen neuen Entwurf der Wannseer Bildhauerin Simone Elsing mit dem Baustadtrat der Ă–ffentlichkeit vorgestellt. Das ArchitektenbĂĽro Annabau hat dann gute Simulationen fĂĽr die BVV visualisiert. Wir als KLIG räumten zudem den Platz auf und veranstalteten ab 2004 sieben Benefiz-StraĂźenfeste, um Spenden zu sammeln. Seit wir fĂĽr unser Engagement 2006 den Sonderpreis im Wettbewerb „MittendrIn Berlin!“ gewannen, hatten wir auch den damaligen BezirksbĂĽrgermeister  auf unserer Seite.

BC: Wie verlief die Zusammenarbeit mit dem Bezirk?
CZ: Zunächst war es schwierig, dass sich Bezirk,  KLIG und die EigentĂĽmergemeinschaft auf einen Architekten und eine Baufirma einigen. 2017 ging es dann endlich los mit dem Umbau (siehe BC 16/17). Wir teilten uns ĂĽber eine halbe Million Euro Investitionskosten: 300.000 der Bezirk und je 120.000 Euro wir und die EigentĂĽmergemeinschaft.
UnglĂĽcklicherweise hatte sich der Bezirk fĂĽr die StraĂźenbaufirma „Stradeck“ entschieden, die fĂĽr einige feine Details im Plan gar nicht empfänglich sein konnte, so z.B. zu den „Strahlen“ im Boden und den Kanten. Der Bezirk war leider bei drei Vierteln der 60 Baubesprechungen  nicht zugegen. AuĂźerdem war die Bauzeit der Firma ein Desaster: Sie war  auf fĂĽnf Monate angelegt und wir haben jetzt 16 Monate hinter uns.

BC: Wie entwickelte sich die Stimmungslage im Umfeld der Baustelle?
CZ: Wir Geschäftsleute haben teilweise sehr hohe Umsatzeinbußen hinnehmen müssen. Wir hatten sogar einen Austritt aus der KLIG. Viele Kunden und Passanten reagierten verärgert auf die langen Bauarbeiten und beschimpften mich zum Teil. Andere hielten zu uns mit Lob, die hohen Spendensummen der Vergangenheit nicht zu vergessen. Ich bin froh, dass wir nun endlich zum Ende kommen. Die Mülleimer, das Holz auf den Bänken und einige Pflanzen fehlen noch. UV/CW

 

Foto: UV

 

Ressort: Regionales, Soziales, Politik

BC Angebot Header

 

  Pflanzen Kölle Bepflanzungsservice

Pflanzen Kölle Bepflanzungsservice

 

 

 

 
  Angebot der Woche: Hier ist Platz fĂĽr Ihre Werbung!

Flyer Angebot

bc-themen Header2

  • Trotz Baustellen und Staus

    Regiobus arbeitet an Verbesserung seines Beförderungskonzepts

     

    REGION. In der TKS-Region wird dem Ă–ffentlichen Personalnahverkehr (Ă–PNV) das Umsetzen seines Ziels, mehr Autofahrer fĂĽr das Umsteigen auf den Bus zu gewinnen, nicht leicht gemacht. DafĂĽr sorgen nicht zuletzt die Langzeitbaustellen in allen drei Orten.

    Weiterlesen...  
  • Ruhlsdorfer Fest ohne RĂĽbchen

    Beliebte Produkte statt frischer Ware für die Gäste

     

    TELTOW/RUHLSDORF. Es zeichnete sich bereits vor der Aussaat im August ab: Mit den Teltower Rübchen könnte es knapp werden.

    Weiterlesen...  
  • Gipfeltreffen in Kleinmachnow

    Von der Mülldeponie zum grünen Hügel mit Rodelbahn: Stolper Berg eröffnet

     

    KLEINMACHNOW. Großer Andrang herrschte bei der gelungenen Eröffnung des Stolper Berges als öffentliche Grünanlage: Anwohner, Gemeindevertreter und die für den Umbau der Mülldeponie zum Naherholungsgebiet zuständigen Mitarbeiter der P&E eroberten gemeinsam den Gipfel – und dann sorgten Kleinmachnower Alphornbläser auch noch für alpine Stimmung.

    Weiterlesen...  
  • Seniorenbegegnungsstätte wird eröffnet

     

    STAHNSDORF. In dem seit längerem leerstehenden ehemaligen Lebensmittelgeschäft Hamberger wird am 28. September offiziell die neue Seniorenbegegnungsstätte für die Gemeinde Stahnsdorf eröffnet.

    Weiterlesen...  
  • Städtepartnerschaftsvertrag unterzeichnet

    Weiteres Hinweisschild am S-Bahnhof enthĂĽllt

     

    TELTOW. Nun ist die vierte Städtepartnerschaft offiziell besiegelt. Nach Gonfreville in Frankreich, Ahlen in Nordrhein-Westfalen und Zagan in Polen, unterhält Teltow künftig auch eine Beziehung zu einer Stadt außerhalb Europas – Rudong in der Volksrepublik China.

    Weiterlesen...  
  • Viel Altes erhalten und das Klima schĂĽtzen

    Wassergebundene Wegedecken machen oft Beton auf Gehwegen ĂĽberflĂĽssig

     

    KLEINMACHNOW. Wie bewährt sich eine so genannte wassergebundene Decke im Alltag? Nicht nur in unserem Ort sind viele Straßen und Gehwege schlecht oder gar nicht befestigt und harren einer Erneuerung.

    Weiterlesen...  
  • Zweiter Bauabschnitt fast geschafft

    Die Alte Dorfkirche offenbart weiteren Sanierungsbedarf

     

    ZEHLENDORF. „Besser man macht es gründlich, als zu schnell“, meint Eckard Siedke, Professor im Ruhestand. Er ist von der evangelischen Gemeinde beauftragt, die Sanierung der Alten Dorfkirche zu begleiten und beobachtet den Baufortschritt mit großer Anteilnahme.

    Weiterlesen...  

       bc gewinnspiel button    
Hier die Gewinner des letzten BÄKE Courier-Rätsels!

        Twitterbutton  Folgen Sie uns auf Twitter!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok