Header 2016 1



+ + + Der nächste BC erscheint am 30. Juli. + + + Redaktionsschluss ist der 25. Juni. + + +

Baeke Stapel090719Die aktuelle Ausgabe:

BÄKE Courier Nr. 07/2019 vom 09. Juli 2019.

Alte BÄKE Courier-Ausgaben aus dem Archiv lesen


bc-news Header4

 

Eine andere Art des Gedenkens

Ausstellung einer jüdischen Künstlerin im Neuen Rathaus

 

TELTOW. Achtzig Jahre ist es her, seit mit der als „Reichskristallnacht“ verharmlosten Aktion am 9. November 1938 die systematische Verfolgung, Vertreibung und Ermordung von Juden in Deutschland eingeleitet wurde. Zum Gedenken daran, zeigt die Stadt Teltow eine besondere Ausstellung.

Sie zeichnet den Lebensweg  der 1940 in die USA emigrierten jüdischen Künstlerin Gertrud Dreyfuss nach und zeigt Bilder aus ihrem Schaffen.  
Geboren wurde Gertrud am 5. März 1885 in Berlin. Ihr Vater, Kaufmann Wilhelm Bursch, kaufte in Teltow in der Max-Sabersky-Allee 4 eine Villa als Sommersitz für die sechsköpfige Familie. Bereits mit 15 Jahren betrieb die begabte Tochter Malstudien bei bekannten Malern wie dem Impressionisten Arthur Segal. Nach ihrer Heirat mit dem Kaufmann Alfred Dreyfuss und der Geburt ihrer drei Söhne zog die Familie nach Teltow, um dort dauerhaft zu wohnen.
Die Verhaftung von Alfred Dreyfuss im Jahr 1933 war ein erstes Warnzeichen der innenpolitischen Entwicklung. Im Sommer 1938 emigrierten die Söhne Fritz und Ernst zunächst nach England und Ernst weiter in die USA. Unmittelbar nach der Pogromnacht trafen auch die Eltern Vorbereitungen zur Flucht. Zuvor hatte Sohn Hans mit einem Kindertransport Deutschland verlassen.
Da sich das Land bereits im Krieg befand, gestaltete sich die Emigration des Ehepaars Dreyfuss schwierig. Es gelang ihnen erst im Juni 1940 über Sibirien und Japan in die USA auszureisen. Dort verstarb Alfred an den Strapazen der Flucht. Gertrud heiratete noch einmal. In der neuen Heimat entwickelte sie ihren eigenen Stil weiter und schuf viele Bilder, die sich heute in Familienbesitz befinden. Von ihren frühen Werken sind einige, die sie nicht mitnehmen konnten, verschollen. Andere Vorkriegsarbeiten der Künstlerin, deren Malstil vom Neuen Naturalismus geprägt wurde, sind in der Ausstellung zu sehen.
Gedankt werden soll an dieser Stelle der Teltower Historikerin Dr. Gabriele Berger, die historische Dokumente über die Künstlerin und ihre Familie zusammentrug und zu einer bewegenden Vita gestaltete, und der Kunsthistorikerin Birgit Aldenhoff, die die Entwicklung in Gertrud Dreyfuss‘ künstlerischem Schaffen  beleuchtete.
Nicht zuletzt Mike Glaser, einem Urgroßneffen der Malerin. Er war nicht nur mit seiner Familie zur Gedenkstunde in Teltow anwesend, sondern organisierte im Vorfeld einen Großteil der Bilder, die sich im Besitz der damals zerstreuten Familien befanden, und brachte einen Teil der Leihgaben persönlich per Flugzeug nach Deutschland. Während ihres Aufenthalts besuchten die Nachfahren der Künstlerin deren Villa in Seehof, vor der  im Jahr 2011 fünf Stolpersteine verlegt worden waren.
Die Ausstellung „Flucht aus Teltow – Bilder der jüdischen Künstlerin Gertrud Dreyfuss“ kann bis zum 31. Januar im Obergeschoss des im Neuen Rathauses besichtigt werden.  Manuela Kuhlbrodt

 

Foto: MCK

 

Ressort: Geschichte, Kultur, Politik

BC Angebot Header4

 

 

  Hausmeister im SportForum Kleinmachnow gesucht!

 

Hausmeister

 

 

 

 

 

  

  Angebot der Woche: Hier ist Platz für Ihre Werbung!

Flyer Angebot

bc-themen Header2

  • Viele Tore – stolze Kicker

    Fußballturnier der Kitas auf Jahn-Sportplatz ausgetragen

     

    TELTOW. Ein Ball, grüner Rasen und viele flinke Beine: Bereits zum neunten Mal fand der Kita-Cup, den das Unternehmen „MenschensKinder Teltow“ mit Unterstützung des Teltower FV 1913 alljährlich ausrichtet, statt.

    Weiterlesen...  
  • Still ruht der Teich

    Am Düppelpfuhl dümpeln die Bauarbeiten und vertreiben seine Freunde

     

    KLEINMACHNOW. Dem Düppelpfuhl und dem ihn umgebenden Park geht es nicht gut. Dabei sollte das eiszeitliche Gewässer am Ortseingang von Kleinmachnow einer Kur unterzogen und das Naherholungsgebiet verschönert werden.

    Weiterlesen...  
  • Die Krux mit den Straßensperrungen

    Umleitung, Abkürzung? Nicht durch unsere Straße.

     

    STAHNSDORF. Straßenbaumaßnahmen bringen Umleitungen mit sich und so mancher entdeckt auf diese Weise nicht nur die eine oder andere Abkürzung, sondern auch seinen Heimatort ganz neu.

    Weiterlesen...  
  • Keine Beruhigung für die Mieter

    Deutsche Wohnen trotz CDU-Vermittlung in der Defensive

     

    ZEHLENDORF/LANKWITZ. Deutschland ist im Grundgesetz als „demokratischer und sozialer Bundesstaat“ definiert (Artikel 20), woraus u.a. folgt, dass Grund und Boden bei Bedarf gesetzlich sozialisiert werden können (Artikel 15). Seit etwa zwei Jahren versuchen daher zehntausende Berliner mit dem Bündnis „Deutsche Wohnen & Co enteignen“, Artikel 15 praktisch zum ersten Mal zur Anwendung zu bringen.

    Weiterlesen...  
  • Hinweisschilder für Hindenburgdamm

    Neue Geschichtsdebatte um Straßennamen

     

    LICHTERFELDE/STEGLITZ. Am Nord- und Südende des Hindenburgdamms sollen Hinweisschilder angebracht werden, die über den einstigen Reichspräsidenten Paul von Hindenburg (1847-1934) informieren.

    Weiterlesen...  

       bc gewinnspiel button    
Hier die Gewinner des letzten BÄKE Courier-Rätsels!

        Twitterbutton  Folgen Sie uns auf Twitter!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok