Mit harten Bandagen

Investor verlangt Unterlassung von BI Parkallee
STAHNSDORF.  Dem BÄKE Courier liegen Papiere vor, aus denen hervorgeht, dass  Karpowitz Immobilien rechtlichte Schritte einleiten wird, wenn die Bürgerinitiative Parkallee bestimmte Behauptungen nicht zurücknimmt. So soll die BI nicht mehr angeben, dass durch die geplanten Tiefgaragen die Upstallwiese und das Grundwasser betroffen seien. Auch solle nicht von einem eventuellen Schaden für den Wald und die Tierwelt gesprochen werden. Schließlich wird verlangt, dass  eine Liste zu dem Thema “gesäubert” werde müsse. Nur Personen, die mindestens 18 Jahre alt sind und in Stahnsdorf wohnen, sollen dort erscheinen.

Dass als Termin für ein Einverständnis mit der Unterlassung der 14.09.2020 genannt worden ist, kann als Kuriosum verbucht werden, da die BI die Unterlassungsforderung erst gestern erhalten hat.  Dem Vernehmen nach wird am heutigen 1.10.2020 in der Gemeindevertretersitzung über den Bebauungsplan des Investors Karpowitz abgestimmt werden. Es könnte allerdings auch sein, dass die Verwaltung die Beschlussvorlage zu dem Thema von der Tagesordnung nimmt, damit sich der Investor und die BI noch einmal zusammensetzen. Die Stimmung wäre jedoch nach der Androhung einer Unterlassungsklage auf Seiten der BI wahrscheinlich eher gedämpft.

Share on facebook
Facebook