Tod am Teltowkanal

Der norwegische Schriftsteller und Journalist Nordahl Grieg

KLEINMACHNOW.  Am Machnower See findet man ihn, den Gedenkstein für den norwegischen Schriftsteller und Journalisten Nordahl Grieg . In seinem Heimatland bis heute als Nationalheld und Widerstandskämpfer verehrt, hatte er, ein ferner Verwandter des Komponisten Edvard Grieg, eine recht turbulente Biografie. 1902 in Bergen geboren, war er in jungen Jahren zur See gefahren , hatte Philosophie und Englisch studiert und in den 1920 Jahren erste sozialkritische Gedichte, später auch Dramen und Prosawerke geschaffen. 1927 ging er als Korrespondent nach China. Bei einem Moskaubesuch lernte er den Sowjetkommunismus kennen . 1937 berichtete er als Reporter über den spanischen Bürgerkrieg. Nach dem deutschen Überfall auf Norwegen 1940 wurde er mit der norwegischen Königsfamilie nach England evakuiert .

Von hier aus nahm er an der ersten Mission eines norwegischen Geschwaders der Royal Air Force nach Norwegen teil , darüber hinaus war er als Kriegsberichterstatter bei Bombereinsätzen gegen deutsche Städte dabei. Dieser Umstand wurde ihm schließlich zum Verhängnis. Am Nachmittag des 2. Dezember 1943 startete er an Bord eines australischen Lancaster Flugzeugs Richtung Berlin mit dem Auftrag, ein Eisenbahndepot zu zerstören. In der darauffolgenden Nacht wurde die Maschine über dem Teltowkanal abgeschossen, explodierte und zerschellte unterhalb der Kleinmachnower Hakeburg. Von der achtköpfigen Besatzung überlebte niemand.

Text und Foto Andreas von Klewitz
Foto: Gedenkstein am Teltow Kanal

Share on facebook
Facebook