BÄKE Courier informiert

Mutmaßlicher Taxiräuber tot

Überfall endete im Blutbad

NIKOLASSEE.  Ein missglückter Überfall auf einen Taxifahrer in der Dreilindenstraße in Nikolassee endete letzten Freitag in einem Blutbad, als ein Neunzehnjähriger bei einem versuchten Raubüberfall erst einen Taxifahrer schwer verletzte und dann vom Taxifahrer, der offensichtlich bewaffnet war, niedergestochen wurde. Gestern ist der Angreifer seinen schweren Verletzungen erlegen.

Der Beruf des Taxifahrers ist generell gefährlich. So werden seit 2008 jährlich zwischen 200 und 300 Taxifahrer verletzt. Ende der neunziger Jahre und Anfang der Nuller Jahrer waren sogar doppelt so viele Opfer zu beklagen. Von 1985  bis 2018 sind insgesamt 85 Taxifahrer ermordet worden. Die Täter gehen davon aus, dass Taxifahrer Bargeld bei sich haben und man sich dieses leicht verschaffen kann. Wie man an diesem Fall sieht, gibt es allerdings auch ein Risiko für den Täter, bei einem Angriff verletzt oder gar getötet zu werden.

Share on facebook
Facebook