BÄKE Courier informiert

Rüter unterstützt politisch

Finanzielle Vorsorge getroffen

REGION. Der Brandenburger Landtagsabgeordnete Sebastian Rüter (SPD) strebt keine Position in dem zu gründenden Verein Pro S-Bahn Stahnsdorf an. Vielmehr will er sich auf anderem Wege für die Strecke einsetzen. So wirbt er nach eigenen Angaben bei jeder Gelegenheit für eine zügige Umsetzung aller geeigneten Maßnahmen.

Es seien Mittel für die S-Bahn für die nächsten Jahre im Haushalt eingestellt, so dass die finanziellen Voraussetzungen in Teilen geschaffen sind, teilt er mit. Vorgesehen ist nach jetzigem Stand bis 2030 die Planungen abzuschließen.

Besonders hebt Rüter hervor, dass es auch einen Halt in der Iserstraße gäbe, wenn die S-Bahnstrecke nach Stahnsdorf tatsächlich realisiert werden sollte. Nach einem möglichen Bau würden so auch westliche Teile Teltows besser angebunden. Aber auch Kleinmachnows Südosten sowie das Gewerbegebiet von Stahnsdorf lägen relativ nah an einem S-Bahnhof Iserstraße.

PM/Kü

 

Share on facebook
Facebook