Nicht nur prüfen, sondern auch mal entscheiden

Jens Klocksin ist für die Stammbahn

KLEINMACHNOW.  In einem Telefongespräch, das der BÄKE Courier mit dem ehemaligen Landtagsabgeordneten und Mitglied der Bürgerinitiative Stammbahn, Jens Klocksin, führte, sprach sich dieser für die Reaktivierung der Stammbahn aus. Immer mehr Menschen pendelten täglich aus Brandenburg/Havel und Potsdam nach Steglitz und Berlin-Mitte, die Stadtbahn sei schon seit Jahren überlastet. Deshalb werde seit Jahren der Wiederaufbau der Stammbahn zwischen Griebnitzsee und Zehlendorf und weiter nach Mitte als Regionalbahn diskutiert. Von einem Haltepunkt in Kleinmachnow könne die ganze Region mit Teltow und Stahnsdorf profitieren, die in Richtung 70.000 Einwohner wachse.

Wer die Verkehrswende wolle, müsse durch attraktive Bahnangebote auch Alternativen zum Individualverkehr schaffen. Das Auto werde weiterhin eine Rolle spielen, aber die Pkw-Pendlerkarawanen dürften nicht immer länger. werden. Und es müsse Fahrgelegenheiten für Menschen geben, die nicht mit dem Fahrrad fahren können oder wollen. Ohne den Ausbau der Schiene –  in der Region TKS konkret Stammbahn und S-Bahn nach Stahnsdorf – seien die Klimaziele nicht erreichbar. Für manche in Kleinmachnow sei eine S-Bahn vielleicht ein schöner Traum. Realistischer sei es jedoch eine Regionalbahn, deren verkehrlicher Nutzen deutlich höher liege. Damit würde man von Düppel / Kleinmachnow z.B. Werder (Havel) in 20 Minuten und den Hauptbahnhof Berlin in 18 Minuten erreichen.

Noch gäbe es keine Vorplanung für den Wiederaufbau, deshalb halte er von Spekulationen über die Kosten wenig. Auch das Argument, die Lage der Trasse führe an Kleinmachnow vorbei, ließ Klocksin nicht gelten. Auch auf der nördlichen Seite der Bahn würden Menschen wohnen, in der Rohrgartensiedlung, der Siedlung Düppel, im südlichen Zehlendorf, meinte er. Klocksin erinnerte daran, dass 60 Jahre nach dem Mauerbau und 30 Jahre nach der Wende noch nicht mal der Schienenausbau von 1961 wiederhergestellt worden sei: Da habe es neben der Stammbahn die S-Bahn nach Stahnsdorf-Südwestkirchhof und die Straßenbahn über Teltow zur Machnower Schleuse gegeben. Ihn ärgere aber besonders, dass die Landesregierungen in Potsdam und Berlin seit vielen Jahren ohne Ergebnis prüften und diskutierten. Die Menschen erwarteten endlich eine Entscheidung, und zwar für eine bessere Mobilität und die Stammbahn.

Foto Kü

Share on facebook
Facebook