BÄKE Courier informiert

S-Bahn Stahnsdorf

Vereinsgründung beschlossen

STAHNSDORF    Am 08.04.2021 haben zehn Bürger aus Stahnsdorf und Umgebung den Verein „PRO S-BAHN STAHNSDORF“ gegründet. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten unter anderem die CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Saskia Ludwig sowie der SPD-Landtagsabgeordnete Sebastian Rüter. Hauptziel des Vereins ist es, die S-Bahnlinie von Teltow-Stadt zu einem neuen Endbahnhof Stahnsdorf/Sputendorfer Straße zu verlängern. In dem Zusammenhang fordern die Gründungs-mitglieder vom Land Brandenburg und der Deutsche Bahn AG einen verbindlichen Zeit- und Kostenplan für die Umsetzung des wichtigen Infrastrukturprojektes.

Mit der neuen S-Bahnstrecke soll der öffentliche Personenverkehr in der Region Teltow, Kleinmachnow und Stahnsdorf verbessert werden. Gleichzeitig will der Verein eine optimale Verkehrsanbindung von den Ortsteilen von Stahnsdorf sowie den Nachbargemeinden zum neuen Bahnhof. „Mit der S-Bahnverbindung nach Stahnsdorf wollen wir ein klares Zeichen für mehr Umweltschutz und verkehrliche Flexibilität für die Bürger setzen“, so Thomas Ehrich, neu gewählter Vorstands-vorsitzender des Vereins.

Als weitere Vorstandsmitglieder des Vereins wurden an dem Abend Prof. Dr. Avo Schönbohm (Stellvertretender Vorsitzender), Lukas Quint (Schatzmeister), Franz Richard Kiekebusch (Schriftführer) sowie Olaf Binek (Beisitzer) gewählt. Zu Kassenprüfern wurden Sebastian Rüter und Georg Lehrmann ernannt. Der Verein freut sich über  Der Verein freut sich über weitere Interessenten und neue Mitglieder. Nähere Informationen über www.bi-sbahn.de.

 

PM

 

Share on facebook
Facebook