Linke und AfD haben viel gemein

Ein Kommentar

Während in der öffentlichen Meinung oft der Eindruck vorherrscht, dass sich Linke und AfD als extreme politische Gegner sähen, verbindet die beiden Parteien viel mehr, als man auf den ersten Blick vermuten würde. Ein gewisser M. Lukas von der Basis-Organisation der Linken in Stahnsdorf hat zum Beispiel in einem Beitrag für „Mittelmark links“ geschrieben: „Der Kalte Krieg läuft heiß! Dabei führt die BRD schon heute einen Zwei-Frontenkrieg: nach außen – alles für die Destabilisierung Russlands, nach innen – Russland als Feindbild für das leider immer noch nicht kriegsbereite eigene Volk.“

Diese Bemerkung ist so unfassbar, dass man sich fragt, wo der Autor lebt. Vermutlich in irgendeiner linken Blase. Ansonsten kein Wort davon, dass Russland in der Ukraine der Aggressor ist und völkerrechtswidrig die Krim besetzt hat, Kein Wort davon, dass Russland versucht Deutschland mit Fake News-Propaganda zu unterminieren, in Europa Menschen ermorden lässt oder Waffendepots in die Luft jagt. Und natürlich kein Wort davon, dass in Moskau Verhältnisse herrschen, die eher an das faschistische Italien erinnern als an eine „lupenreine Demokratie“. Auch dass der Name Nawalny in dem Artikel nicht einmal fällt, lässt tief blicken.

Ähnlich wie die Linken sieht das bekanntermaßen die AfD, was Russland betrifft. In Moskau hat man Personal aus der AfD gern zu Gast. Und die AfD hält überwiegend fest daran, dass Putin ein Vorbild ist, was auch nicht wirklich überrascht, denn Putin ist der starke Mann, den sich viele in der AfD herbeisehnen.

Putin und Russland werden also sowohl von den Linken als auch von der AfD verteidigt und exkulpiert, ja sogar in Teile verherrlicht. Für liberale Demokraten ist das eher schockierend. Denn wenn in Europa jemand für eine geradezu faschistische Politik steht, dann ist es Moskau. Dort werden Journalisten erschossen, die Opposition weggesperrt und ein revanchistisches Weltbild gepflegt.

Die Stahnsdorfer Linke wird am 8. Mai den Antifaschismus hochleben lassen. Doch aufrichtige Antifaschisten verteidigen Putin nicht, sie denunzieren auch kein demokratisches Land, sondern machen deutlich, dass das jetzige Russland für denselben Geist steht, den man vom Faschismus kennt: aggressive Bedrohung nach innen und außen, diktatorische Maßnahmen und Menschenrechtsverletzungen ohne Zahl. 

Christian Kümpel

Bild von press 👍 and ⭐ auf Pixabay

Share on facebook
Facebook