BÄKE Courier informiert

Heilmann in Bedrängnis

Briefaktion läuft aus dem Ruder

STEGLITZ-ZEHLENDORF.   Der Direktkandidat der CDU in Steglitz-Zehlendorf, Thomas Heilmann, steht in der Kritik. Laut BZ und Tagesspiegel seien Wahlbriefe an Bürger verschickt worden, in denen Start-up Unternehmer für Heilmann eingetreten sind. Dies sei ohne ihr volles Einverständnis geschehen, und in einer Art, dass Wähler den Eindruck haben mussten, die Briefe kämen nicht von der CDU.

Zuvor hatte es einen ähnliches Schreiben von Gerd Neubeck gegeben. Der ehemalige Vize-Polizeipräsident rief in einem Brief zur Wahl von Heilmann auf. Der wahre Absender sei auch hier die CDU gewesen. Dass dies nicht aus den Briefen ersichtlich war, wurde und wird heftig kritisiert. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn