Kneipen im Lockdown light

Ein Kommentar

Während im ersten Lockdown die Gaststätten und Kneipen geschlossen werden mussten, dürfen sie jetzt trotz hoher Inzidenzen geöffnet bleiben. Das hört sich erst mal gut an. Weil aber viele Gäste wegen der 2G+ Regel und den Warnungen und Beschränkungen wegbleiben, haben die Gastronomen nun ein Problem: Sie bekommen keine Entschädigung, müssen aber mit staatlichen Regeln leben, die die Gäste vergraulen. Im Grunde handelt es sich also um ein Lockdown light mit allen finanziellen Folgen, die das hat. Diese müssen sie allein tragen.

Was wird vermutlich passieren? Kneipiers werden auf der Strecke bleiben. Das ist sehr schade. Denn im Restaurant, im Café und in der Bar begegnen wir uns, reden miteinander und erleben den anderen ganz direkt. Menschen brauchen Menschen. Das ist eine Binse. Aber in Corona-Zeiten wird uns schmerzhaft bewusst, wie wahr das ist. Wenn die Maßnahmen beendet sind, wird es vielleicht nicht mehr so einfach möglich sein, einen Ort der Begegnung zu finden.

Christian Kümpel

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn