66 Jahre TCC

Traditionsverein sucht dringend neue Bleibe

TELTOW. „Teltow Helau!“, so lautet der Schlachtruf des ältesten regionalen Karne¬valsvereins. Der Teltower Carneval Club (TCC) e. V. entstand 1955 als „närrische Idee“ von Betriebsangehöri¬gen des damaligen „Carl-von-Ossietzky“-Werks. Aus der spontanen Initiative wurde in den darauffolgenden Jahr¬zehnten eine feste Institution. Zur Freude des Publikums, das alljährlich mit Spannung auf das Bühnenprogramm während der närrischen Zeit wartete, etablierte sich alles, was zu einem zünftigen Karnevalsverein gehörte: Elferrat, Prinzenpaar und Garde, Büttenredner, Tanzmariechen sowie – zur besonderen Gaudi – das Männerballett. Da die Zahl der Karnevalsbegeisterten stets höher lag als die der Karten für die Veranstaltungen, galten sie als „Goldstaub“ (d.h. begehrte Tauschobjekte).
Auch nach der Wende erlosch das Interesse am närrischen Treiben nicht. Im Gegenteil, die Zahl der Mitglieder stieg und die Angebote wurden passgerecht auf den Nachwuchs zugeschnitten. Heute zählt der TCC 160 Mitglieder. 5 Kinder- und Jugendgruppen in 4 Altersklassen trainieren in vier Tanzdisziplinen (u.a. Garde- und Showtanz). Selbst die Kleinsten ab 3 Jahre zeigen mit großem Eifer ihr Können. Bei überregionalen Wettbewerben erfolgreich, hatten die Funkenmariechen und die „Girlies“ bereits die Ehre, in der Karnevalsgala „Heut steppt der Adler“ aufzutreten.
Als fester Bestandteil der regionalen Kultur ist der TCC auf Veranstaltungen wie dem Japanischen Kirschblütenfest oder dem Tag der offenen Höfe sowie Umzügen präsent. Zu besonderen Ereignissen stellt der Verein gern seine Themenwagen, den „Narrenkahn“ und das „Teltower Riesen-Rübchen“ zur Verfügung.
Also alles paletti? Nicht ganz. Eine Sorge drückt den TCC-Präsidenten Jörg Fricke:
Nach über 40 Jahren muss der Verein zum Ende des I. Quartals die als Trainingsmöglichkeit, Vereinstreff und Lager genutzten Räumlichkeiten im Keller des Gebäudes in der Potsdamer Str. 10 (Shi Shan) räumen. Eine neue Heimstatt – gebraucht werden ca. 600 m² – wird nicht so leicht zu finden sein.
Dieses Problem kam anlässlich der Vernissage einer Plakat-Ausstellung zum 66jährigen bestehen, mit der der TCC seine Entwicklungsgeschichte präsentiert, zur Sprache. Hilfe ist dringend erwünscht. Also: Wenn jemand, jemanden kennt, der jemanden kennt… bitte dringend Kontakt mit dem Verein aufnehmen!
Die Ausstellung selbst kann bis zum 11. März im Erdgeschoss des Neuen Rathauses besichtigt werden. Sie belegt eindrücklich, was der TCC bislang geleistet hat und zukünftig zu leisten im Stande ist. (mck)

Bild:
Vernissage-Besucher beim Betrachten der Plakatausstellung (Foto: mck)

Share on facebook
Facebook