Ehemaliger Innenminister auf Montagsspaziergang

Keine Extremisten vor Ort

BRANDENBURG.  Karl-Heinz Schröter (SPD) war bis 2019 Innenminister in Brandenburg. Davor war er jahrelang Landrat in Oberhavel. Schröter hat nun nach Berichten der Berliner Zeitung an einem Corona-Spaziergang in Hohen Neuendorf teilgenommen. Er begründete dies damit, dass die 2G-Regelungen nicht mit dem Grundgesetz vereinbar seien. Deshalb ging er auf die Straße, um zu protestieren. Auch habe er wissen wollen, was dort für Menschen unterwegs sind. Sein Eindruck: Die Demonstranten in Hohen Neuendorf seien Menschen „aus der bürgerlichen Mitte“. Er selbst habe jedenfalls keinen gesehen, der dort extremistisch aufgetreten ist.

Bild: Karl-Heinz Schröter (Foto Ralf Roletschek)

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn