Die nächsten Blütenträume entstehen an der Nieplitz

7. Landesgartenschau lädt in die Spargelstadt Beelitz ein

POTSDAM-MITTELMARK. Riechen, gucken, schmecken und genießen: Ab Gründonnerstag lädt die Landesgartenschau in Beelitz zu vielfältigen Genüssen ein. Das „Gartenfest für alle Sinne“ wird am 14. April eröffnet und der größte Garten Brandenburgs lockt mit vielen Attraktionen in die mittelalterliche Stadt Beelitz. Das Schöne daran ist, dass die Stadt zwischen der urigen Altstadt und dem Flüßchen Nieplitz dauerhaft um einen wunderschönen Naturpark reicher wird. Pünktlich zur Eröffnung der Spargelsaison sollte man sich unbedingt schon vom Meer an Frühblühern in der Spargelstadt beeindrucken lassen.
Nachdem sich im vergangenen Jahr Planer und Gartenarchitekten in der Kleinstadt an der Nieplitz ein Stelldichein gaben, Laster Tonnen von Erde transportierten, unzählige Steine gesetzt und Bäume und Sträucher gepflanzt wurden, können nun Spaziergänger staunen, entspannen und genießen. Denn dort, wo jetzt Blüten, Stauden oder Gräser in Beeten wachsen und gedeihen, lag bisher nur eine große Brachfläche. Rund 20 Millionen Euro investierte die Landesgartenschau-Gesellschaft unter der Geschäftsführung des Beelitzer Bürgermeisters Bernhard Knuth in das naturnahe Garten-Kunstwerk.
Die Lage an der Nieplitz und die landwirtschaftliche Tradition entdecken Besucher ganz neu. Heute ist die herausragende Bedeutung der Kleinstadt für den Landkreis Potsdam-Mittelmark gewiss. Vor über 1000 Jahren siedelten hier als erstes Slawen. Rund um ein rekonstruiertes Slawendorf, das jetzt das Grüne Klassenzimmer beherbergt, befinden sich die Archegärten im Westen des 15 Hektar großen Geländes. Der Name deutet es an, hier findet man Obst- und Gemüsebeete, heimische Honigproduzenten oder die „Panoramawiese“ und die „Wiesenarche“. „Grillgut“ heißt eine Station, die auch frisch vom Beet weg röstet. Tatsächlicher Höhepunkt dürfte der wiederbelebte Mühlenteich mit dem Mühlenfließ sein, der direkt am neuen Museumsstandort symbolisch Wasser führt. Die Wassermühle, ein technisches Denkmal, das schmuck hergerichtet wurde und eine Freude für alle Mechanik-Fans ist, wird in dem romantisch-schönen Gemäuer bei einem virtuellen Rundgang zum Leben erweckt. Wo die Müller-Familie einst Korn mahlte und lebte, locken jetzt Künstler mit Ausstellungen ins neue Mühlencafé. Gleich vis-à-vis beginnt der Mühlengarten, mit vielen alten Kleingärten an die schöne Altstadt-Silhouette angepasst. Und hier wird auch der „Küchensommer“ stattfinden, der allen die Möglichkeit bietet, im Freien zu kochen und die Ergebnisse gemeinsam zu kosten.
Mittelpunkt des städtischeren Teils der Gartenschau ist ein Cocktailschiff. Der ehemalige Ausflugsdampfer fährt schon lange nicht mehr auf dem Rhein hin und her, jetzt lädt er ein, zwischen Staudengärten am Ufer der Nieplitz Platz zu nehmen. Raststätte und Bühnenprogramm liegen gleich nebenan. Der Spargelhof Buschmann und Winkelmann aus Klaistow hat das leibliche Wohl der Spaziergänger auf dem Festivalgelände fest im Blick. Gut zu erkennen ist es schon von Weitem an einem Wasserturm. Auf der Bühne wird viel Wissenswertes unterhaltsam präsentiert und das Vorbeigucken kann sich auch lohnen, wenn das Laga-Gelände geschlossen hat. Große Musiker werden auftreten, aber man muss rechtzeitig im Vorverkauf Karten bestellen.
Und dann gibt es noch einen besonderen Tipp: Der Altstadtgarten mit der Blumenhalle in der St. Marienkirche und auf dem regionalen Markt drum herum. Er befindet sich in der historischen Mitte des Ortes.
So nah war eine Landesgartenschau schon lange nicht mehr. Die inzwischen 7. grüne Landesschau findet in der von TKS rund 30 Kilometer entfernten, verkehrlich gut angebundenen und mit 12 Ortsteilen rund 13000 Einwohner zählenden Stadt statt.
Zu empfehlen ist die Anreise mit Bahn und Bus, es gibt zwei Regionalbahnverbindungen nach Beelitz. Die RB33 der Odeg fährt bis Beelitz Stadt, von dort fahren Busse zum Haupteingang an der B2. Der Re7 fährt bis Beelitz-Heilstätten, wo ein Bus-Shuttle eingerichtet wird. Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel erhalten beim Eintrittspreis 3 Euro Rabatt. gm

Landesgartenschau Beelitz:
14. April bis 31.Oktober 2022
Tickets: 17, ermäßigt 14 Euro, Schüler 16-20 Jahre, 8 Euro.
Weitere Infos: laga-beelitz.de


Bild/er:

Der Mühlenteich (li.) ist wieder angelegt worden für die Landesgartenschau. Ein Seitenarm der Nieplitz war das Mühlenfließ. An diesem stand die Wassermühle – die jetzt ein neues Museum ist. (Foto: LaGa-Beelitz)

Entspannen im Grünen, die Landesgartenschau in der Spargelstadt widmet sich dem Thema Kulinarik und setzt auf Hingucker in der Natur. (Foto: gm)

 

Share on facebook
Facebook