Ideenwettbewerb „Röthepfuhl“

Ortsbeirat Ruhlsdorf lud zur Bürgerversammlung ein

TELTOW/RUHLSDORF. Der Röthepfuhl und sein näheres Umfeld sind nicht nur für die Bewohner des Ortsteils Ruhlsdorf von Bedeutung. Das historisch entstandene Gewässer und die es umgebende Wiese dienen der Naherholung, sind Schauplatz verschiedener Dorffeste und auch Untersuchungsgegenstand im Schulunterricht.
Nachdem 2018 auf der nördlichen Seite ein Park entstand, soll nun auch das übrige Areal um den Dorfteich ein neues Gesicht bekommen. Ein großes Vorhaben, in das Ruhlsdorfer aller Altersgruppen – vom Kita-Kind bis zur Seniorin – einbezogen werden sollen. Um Interessierten die Möglichkeit zu geben, erste Vorstellungen direkt zu äußern, lud der Ortsbeirat Anfang Mai zu einer Bürgerversammlung in den Hort der dortigen Grundschule ein. Zu diesem Zeitpunkt lagen bereits sieben Vorschläge von Bürgern vor.
Bevor sich die Anwesenden konkret zu den zentralen Fragen äußerten, informierten der Vorsitzende Michael Schmelz und Mitglieder des Ortsbeirats über den geplanten zeitlichen Ablauf des Vorhabens. So hat jeder Ruhlsdorfer noch bis zum 5. Juni 2022 die Möglichkeit, seine Ideen schriftlich, zum Beispiel durch Skizzen, Beschreibungen oder Modelle, beim Ortsbeirat einzureichen. Entweder per E-Mail: roethepfuhl@teltow.eu oder direkt durch Einwurf in den Briefkasten des Ortsbeirates.

Im Mittelpunkt stehen folgende Fragen:

Wie wollen wir die Flächen rund um den Röthepfuhl gestalten?
Welche Aktivitäten sollten dort stattfinden?
Was möchten wir dort gern erleben?

Alle eingegangenen Ideen werden gesammelt, bewertet und daraus – zusammen mit der Stadtverwaltung Teltow – unterschiedliche Gestaltungsvarianten entwickelt. Diese sollen in der zweiten Jahreshälfte (etwa Oktober/November) präsentiert und zur Abstimmung gestellt werden (möglicherweise sind die Varianten auch auf der Internetseite der Stadt einzusehen).
Voraussichtlich im November wird es eine weitere Bürgerversammlung geben. Die Gestaltungsvariante, die die größte Zustimmung erhält, geht in die Planung zur Umsetzung. Dies soll im Februar 2023 erfolgen. Mit ersten Bauarbeiten zur Ausführung des Projekts ist dann im Sommer 2023 zu rechnen.
Bislang reichen die Vorschläge von „Alles so lassen, wie es ist“, über die Wünsche nach einem Parcours mit Open-Air-Sportgeräten bis zum Erhalt der Festzeltwiese. Jedenfalls soll sich das Neue harmonisch an den nördlichen Park als Ensemble anschließen.
So dürfen wir also gespannt die Ergebnisse des Ideenwettbewerbs „Röthepfuhl“ abwarten. mck


Bild:

Blick auf den Röthepfuhl, dessen Erhaltung den Ruhlsdorfern sehr am Herzen liegt. (Foto: mck)

Share on facebook
Facebook