Sommergalerie auf Schloss Diedersdorf

Wieder Kunst in Diedersdorf

2. Sommer-Galerie mit noch mehr Besuchern

GROSSBEEREN. Landtagsabgeordneter Helmut Barthel (SPD) dankte am 16. August der Gemeinde Großbeeren und der AGS Froesch Germany für ihre Unterstützung der „Sommer-Galerie“, die zum zweiten Mal unter Federführung des Kunst-Markt-Portals (KMP) auf Schloss Diedersdorf durchgeführt wurde. Gerade zu Corona-Zeiten sei es schwer im Kunstgeschäft. Das Land Brandenburg stellte in der Pandemie aber über das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur zumindest kleine Hilfen in Form von Mikrostipendien bereit.
Die Zahl der ausstellenden Künstler in Diedersdorf war jetzt auf 71 gewachsen. Neun kamen aus dem Berliner Bezirk Steglitz-Zehlendorf, acht aus dem Brandenburger Landkreis Potsdam-Mittelmark. Almut Basta aus Teltow war beispielsweise zum ersten Mal dabei. Sie träumte schon als Kind davon, Malerin zu werden, studierte dann aber Textilgestaltung. 2013 weckte allerdings ein Aquarellkurs ihre Leidenschaft. So ist sie seit 2016 auf dem Teltower Kunstsonntag zu sehen und 2019 in den Kleinmachnower Kunstverein „Die Brücke“ eingetreten.
Christiane Meißner aus Zehlendorf ist dagegen erst mit 60 Jahren zum Malen gekommen. Die ehemalige Mathematik- und Biologielehrerin malt in Öl und war ebenfalls zum ersten Mal dabei. Dasselbe traf auf die weitere Zehlendorferin, Anne van den Berg-Gottschalk, zu. Diese ist jedoch schon vor Jahren von Öl auf Acryl umgestiegen. „Es trocknet schneller und ist ergiebiger“, findet sie. Sie zog 2014 von Mallorca nach Berlin und kreiert hier mit dem Spachtel abstrakte „Dreh- und Wendebilder“, die je nach Aufhängung eine andere Interpretation zulassen.
Während die Gemeinde Großbeeren ihre 750-Jahresfeier für 2021 vorbereitet, bei der sie einiges an Kunst und Kultur aufbieten will, stellt KMP-Chef Lutz Rasemann bereits die Weichen für seine dritte „Markthallen-Galerie“ in Diedersdorf am 22. November. Zwischen 10 und 17 Uhr werden hier etwa 40 Künstler in der Markthalle und dem Kuhstall zu sehen sein. Conrad Wilitzki

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter