Neuer Campus entsteht

Lindenhof-Grundschule bekommt neue Turnhalle und anschließend neues Schulgebäude

STAHNSDORF. Am 8. Oktober hatte der Sachbereich Hochbau der Verwaltung gemeinsam mit dem Architekturbüro Scheidt & Kasprusch zu einem kleinen Bergfest in Form einer Baustellenbesichtigung Elternvertreter, Schulleitung, Schulrat, Vertreter von Baufirmen sowie Gemeindevertreter eingeladen, um über den Baufortschritt
zu informieren.
Die dreifach teilbare Zweifeld-Sporthalle an der Mühlenstraße ist die erste von mehreren baulichen Anlagen auf dem neuen Lindenhof-Campus. Der Baustart verzögerte sich zunächst um sieben Monate, bedingt durch die Auflagen der Unteren Naturschutzbehörde – 66 Zauneidechsen und ein Ameisenstamm mussten umgesiedelt werden.

Mehr Möglichkeiten auch für Sportvereine

Für rund 6,4 Millionen Euro entsteht nun seit Oktober 2019 die Turnhalle mit Klapptribüne (bis zu 199 Sitzplätze), Geräteräumen, Umkleiden, Duschen, Technik- und Nebenräumen sowie einem kleinen Foyer. Auf 2093 Quadratmetern Bruttogeschossfläche wird eine attraktive Sportanlage, die künftig sowohl dem Schul- als auch dem Vereinssport dient, gebaut. So werden z.B. auch die Mitglieder des Tischtennisvereins Stahnsdorf, die derzeit in zwei verschiedenen Hallen trainieren, endlich einen festen Standort bekommen.
Die Halle soll im dritten Quartal 2021 fertiggestellt sein und möglicherweise schon zum Schuljahresbeginn 2021/2022 zur Verfügung stehen. Anschließend wird ein
Außensportplatz mit Weitsprunggrube, Laufbahn und Kleinspielfeld angelegt. Mit dem Bau von 77 Pkw-Stellplätzen für Lehrer, Erzieher und Sporthallennutzer sowie
zehn Kiss-and-Ride-Flächen für die Eltern wurde bereits begonnen.
Ende 2021 soll Baustart für den Neubau der dann vierzügigen Lindenhof-Grundschule sein, für den die Schulkonferenz am 5. Oktober 2020 ihre Zustimmung
erklärte.  Die Erfahrungen mit der Zille-Grundschule in den letzten Jahren haben gezeigt, dass dem Bedarf an Unterrichtsräumen und -gebäuden mehrfach
„hinterhergebaut“ werden musste. Die neue Schule wird dann nicht nur A- und B-, sondern A-, B-, C- und D-Klassen beherbergen können.
Dafür und für die Außenanlagen werden rund 21 Millionen Euro investiert. Nach rund zwei Jahren Bauzeit ist die Eröffnung im Sommer 2024 geplant.
Das gesamte Baufeld befindet sich übrigens im Bereich eines geschütz ten Bodendenkmals, einer Siedlung der Bronzezeit. Archäologen, die die Bauarbeiten
begleiteten, wurden aber nicht fündig. „Wir sind im Plan” freut sich Kämmerer Andreas Günther.

Innovativ, ökologisch und ökonomisch

Ein bestehender Ableiter vom Klärwerk Stahnsdorf zum Teltowkanal soll „angezapft“werden, um vollständig emissionsfreie Heizenergie für das neue Schulgebäude zu
gewinnen. Die aus Wasser gewonnene Wärme soll perspektivisch auch die „alte“ Lindenhof-Grundschule (dann Hort) und die neue Sporthalle versorgen, was noch zu prüfen ist.
Eine gemeinsame Absichtserklärung zwischen BWB, Klärwerk und Verwaltung vom 6.10.2020 soll gewährleisten, dieses innovative Vorhaben in Kooperation durchzuführen. „Für unseren Landkreis ist dies ein absolutes Novum und klimapolitisch gesehen ein Vorzeigemodell“, so Bürgermeister Bernd Albers.

BC/PM

Bild:
Einblick: Baustellenbegehung in der Mühlenstraße, Ausblick (kl. Bild li.): die Turnhalle nach der Fertigstellung und Überblick: Schuldirektor Jörg
Pahl im Gespräch mit Ramona Gappa (Architektin) und Wolfgang Schulz (Projektleiter) | Fotos: ca

Die Baustellenbegehung im Video.

Share on facebook
Facebook