Kita Hochwald im Interview

Kosten sind explodiert

In Kleinmachnow wird zurzeit hart darum gerungen, wie eine neue Kita zu bauen ist. Der BÄKE Courier hat der FDP-Fraktion in Kleinmachnow dazu Fragen gestellt, um zu erfahren, was das Problem ist und wie man verfahren sollte.

BÄKE Courier: Die GV der Gemeinde Kleinmachnow hat den Bürgermeister beauftragt, eine Firma mit Projektsteuerungsleistungen für ein Hortgebäude am Hochwald zu beauftragen. Nun sind die Kosten höher als gedacht? Woran liegt das und welche Folgen hat das?

Die Kosten haben sich insbesondere aufgrund der pandemiebedingten Kostensteigerungen beim Baumaterial aber auch bei den Bauleistungen erhöht. Wir sind nicht bereit, das Baubudget in dem angeforderten Rahmen zu erhöhen, da wir uns auch den Kleinmachnower Steuerzahlern und nicht nur den Eltern verpflichtet sehen. Auch wenn der vorübergehende Bedarf an Hortplätzen gegeben ist, so müssen nun kostensparende Lösungen gefunden werden. So bietet sich unter anderem die Nutzung der vorhandenen Schulflächen an. Auch ist zu prüfen, ob im Rahmen der bundespolitisch geförderten und gewollten Ganztagskonzeption Mittel- und Konzeptmöglichkeiten genutzt werden können. Einen entsprechenden Prüfauftrag hatte die FDP bereits in der Vergangenheit angeregt.

BÄKE Courier: Wie soll weiter verfahren werden? Kann ein Modulbau die Lösung sein?

Ein Modulbau kann eine Lösungsvariante sein. Wir präferieren Optimierungen der Flächennutzungen und das Ausschöpfen von Bundesmitteln im Rahmen der Konzeption für Ganztagsschulen. Diesen Gedanken werden wir in den laufenden Beratungen einbringen.

Wie positioniert sich die FDP in der Frage Bildung und Personal?

Wir stehen für beste Bildung, die besteht aber nicht nur aus dem Raumangebot. Wenn die Schülerzahlen rückläufig sind, werden in ein paar Jahren auch nicht genügend Lehr- und Betreuungspersonal zur Verfügung stehen, da die vom Land bezahlten Personalkosten von der Schülerzahl abhängig sind. Wenn ein Projekt finanziell so aus dem Ruder läuft, wie der Hort am Seeberg, muss man auch bereit sein, die Reißleine zu ziehen. Wir haben uns jedoch dafür ausgesprochen, den Grundsatzbeschluss zum Neubau eines Hortes aufrecht zu halten. Es wurde lediglich die Ausschreibung aufgehoben. Wir stehen für pragmatische und effiziente Lösungen, die die Ausgaben in Grenzen halten. Auch hier scheint es uns, dass es bessere Lösungen als die angestrebte Budgeterhöhung gibt. Jeder Euro kann auch von der Gemeinde Kleinmachnow nur einmal ausgegeben werden.

Die Fragen stellte Christian Kümpel

Bild: Hort Hochwald Kleinmachnow (Foto Kü)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn